Administration
 
Altes Munitionslager der deutschen Luftwaffe

Das ehemalige Munitionslager der deutschen Luftwaffe wurde in den Jahren 1938 bis 1942 erbaut und für den Einsatz fertiggestellt. Es befindet sich im östlichsten Teil des Fliegerhorstes und diente der Lagerung von Munition für Hand- und Faustfeuerwaffen, sowie für Gewehre und Maschinenwaffen, aber auch zur Lagerung von Fliegergranaten und Fliegerbomben.

 

 

 

Draufsicht auf das alte Munitionslager

 

 

Das Munitionslager verfügte über insgesamt 12 oberirdisch angelegte Munlagerstellen und 2 aufgeschüttete Lagerbunker. Der Verlauf der Hauptstraße, welche durch das Munitionslager führte, war auch eine andere - diese war weiter in Richtung Norden - gelegen. Vermutlich wurde eines dieser Objekte auch als Wachhaus verwendet. Die aufgeschütteten, fast unterirdisch anmutenden Lagerbunker hatten jeweils an allen vier Ecken Lüftungsschächte. Somit konnte sogar Medizin gelagert werden.

 

 

 

Gegenüberstellung altes Munlager zum ÖBH-Munlager - wird nicht mehr verwendet

(zum Vergrößern einfach anklicken)

 

Unmittelbar nördlich des Munitionslager wurde durch die deutsche Luftwaffe zum Schutz der Landebahn, aber auch zum Schutz der Wachorganisation eine betonierte Feuerstellung angelegt. Diese ist ungefähr 5 Meter lang und bietet mindestens 8 Personen Schutz, als auch Platz zur Verteidigung mit Maschinengewehr.

 

 

 

Vorbereitete Feuerstellung

 

 

Während der amerikanischen Besatzungszeit von Mai 1945 bis Ende Sptember 1955 wurde das Munitionslager auch durch die "US Air Force und die US Army" genutzt. Viele Wandmalerein zeigen Heute noch welche Einheiten, welche Gegenstände, wo gelagert hatten.

 

 

 

US Bezeichnungen an den Wänden

 

 

Das Munitionslager wurde ab 1955 durch das Österreichische Bundesheer weitergenutzt, in seiner Gesamtheit aber stark abgeändert. So hatte dieses im Jahr 1984 nur mehr 5 der ursprünglichen 12 oberirdisch angelegte Munlagerstellen. Die beiden aufgeschüttete Lagerbunker wurden belassen.

 

Im Jahre 1985 wurde in der Mitte des Munitionslager ein eigener unterirdischer, betonierter Bewachungsunterstand gebaut, welcher den Wachsoldaten Schutz bei eventuellen Angriffen geben sollte. Seit dem Neubau eines Munitionslager außerhalb des alten Munitionslagers wird dieses als Büro und Lagerstätte für die Kasernenbewirtschaftung genutzt. Vereinzelte Dienststellen wurde ein Lagerraum zur Verfügung gestellt. 

 

 

Bildergalerie