Administration
 
Wohnsiedlung

Wohnunterkunft für Angehörige der Luftwaffe [1]

 

Gleichlaufend mit dem Bau des Fliegerhorstes wurde vom Deutschen Reich die Errichtung von Wohnungen für die ständig im Fliegerhorst Beschäftigten und deren Familien in Angriff genommen.

 

Die Baugründe gehörten der Pfarre Hörsching. Das Bauareal war ideal gelegen, schloß südlich an das Kirchengelände an und war bis 1938 landwirtschaftlich genutzt. Es entstanden dort 37 Häuser mit je vier Wohnungen, zusammen also 148 Wohnungen mit Wohnflächen von 54 bis 110 m2. Die Häuser konnten erst 1939/40 fertiggestellt werden. 1941/42 zogen die ersten Familien ein.

 

 

 

 

Steinsiedlung Einst und Jetzt [3]