Administration
 
2014

Neujahrsempfang des Bundesheeres [3]

 

Hörsching, 10.01.2014 -  Der Neujahrsempfang des Bundesheeres in Oberösterreich in der Kaserne Hörsching wurde auch heuer wieder mit einer Präsentation über das vergangene Jahr eingeleitet. Der Jahresrückblick zeigte die zahlreichen Einsätze der Soldaten zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Heraus ragte dabei der Hochwassereinsatz, der die oberösterreichischen Soldaten über ein Monat in Atem hielt. Zahlreiche Gäste, allen voran Landeshauptmannstellvertreter Franz Hiesl zeigten ihr Interesse. Militärkommandant Generalmajor Kurt Raffetseder äußerte sich besorgt über die finanzielle Situation bei den Streitkräften.

 

 

 

Zur Vergrößerung anklicken

Fotos: Bundesheer/Gerhard Simader

 

 

 

 

 

Hörschings Altbürgermeister Korrepp verstorben [01, 12]

 

Hörsching, 15.01.2014 - Der Hörschinger Altbürgermeister Anton Korepp verstarb am 15. Jänner 2014 im Alter von 68 Jahren. Korepp war langjähriger Angehöriger des Bundesheeres. Als Unteroffizier des Fliegerregimentes 3 aus Hörsching und als Bürgermeister von Hörsching war er gerne gesehener Gast bei den verschiedensten Veranstaltungen.

 

 

 

Zur Vergrößerung anklicken

 

 

Altbürgermeister Korepp war stehts um ein gutes Verhältnis zwischen dem Bundesheer in Hörsching und der Gemeine bemüht. Mit Korepp ist ein sehr guter Kamerad von uns gegangen. Das Begräbnis fand unter Teilnahme einer Vielzahl offiziellen Gemeindevertreter, der Feuerwehren und von Heeresangehörigen am Samstag den 25.01.2014 in Hörsching statt.

 

 

 

 

 

 

Feuerwehrjugendausflug zum Fliegerhorst VOGLER [3]

 

Hörsching, 18.02.2014 - Unter der Leitung von OStv Lehner Hannes konnte die Jugendgruppe die Flughafenfeuerwehr, sowie diverse andere Flugzeuge besichtigen. Ein Highlight des Tages war das Transportflugzeug Lockheed C-130, besser bekannt als “Herkules” und ein Flugzeug des Typen “Saab 105″. Nach der Besichtigung stärkten sich die “Jungflorianis” in der Militärkantine. Insgesamt nahmen 11 Jugendmitglieder, sowie fünf aktive Kameraden an dem Ausflug teil.

 

 
 

Die Jungflorianis waren begeistert

 
 
 
 
 

Kommandant der 4.PzGrenBrig feierlich verabschiedet [12]

 

Hörsching, 21.02.2014 - Der Kommandant der 4. Panzergrenadierbrigade, Brigadier Mag. Robert Prader, wurde in den Mittagsstunden in der St. Michaels-Kapelle feierlich verabschiedet. Brgd Prader nimmt Karenzurlaub. Die Feier wurde durch die Geistlichkeit und die Militärmusik OÖ bereichert. Im Anschluss wurde in den Räumen der ehem. UO-Messe zu einem Umdrunk geladen. 

 

 

 

Ein Kommandant mit Herz und Verstand

Foto: BMLVS/Mario Berger

 

 

Oberst dG Christian Riener, welcher bereits seit 2011 mit der Führung betraut ist, wird diese bis zur Bestellung einen neuen Kommandanten weiter wahrnehmen. 

 

 
 
 
 
 

Internationale Ausbildung in Hörsching [3]

 

Hörsching, 28. Februar 2014 - Medizinisch begleitete Evakuierungen können allen von Nutzen sein, die sich im Ausland aufhalten und von krisenhaften Entwicklungen überrascht werden. Das Bundesheer hat es sich zur Aufgabe gestellt, verwundete oder erkrankte Personen aus Krisenländern nach Hause zu holen. Damit eine solche Evakuierung professionell abläuft, erhalten die bereits umfassend ausgebildeten Kursteilnehmer eine vierwöchige Intensivausbildung am Fliegerhorst Vogler in Hörsching.

 

 

 

Übung ist das halbe Leben und rettet Leben
Foto: BMLVS/Gerhard Simader

 

 

Die Kursteilnehmer haben bereits umfassende medizinische Grundkenntnisse. Die Teilnehmer kommen aus Österreich und aus den Niederlanden. Aufgrund der internationalen Anforderungen ist die Kurssprache Englisch. Bei diesem Kurs ist die Lufttransportmedizin vorrangig. Beim Lufttransport werden unterschiedliche Druckzonen durchflogen. Unterschiedliche Drücke erfordern unterschiedliche medizinische Maßnahmen.

 

 

 

Kursteilnehmer vor einer Hercules C-130
Foto: BMLVS/Gerhard Simader

 

 

Die Drehscheibe ist Hörsching, warum?

Der Fliegerhorst Vogler in Hörsching ist die Heimatbasis der C-130 "Hercules" Transportflugzeuge des Heeres und verfügt über eine Feldambulanz mit fliegerspezifischem Fachpersonal. Damit bietete sich Hörsching als Drehscheibe für solche Vorhaben an.

 
 
 
 
 

Feierliche Angelobung am Fliegerhorst Vogler in Hörsching [3]

 

Hörsching, 07. März 2014  - Bei einer kleinen aber feinen Angelobungsfeier wurden heute 50 Grundwehrdiener des Kommandos Luftunterstützung am Fliegerhorst Vogler angelobt. Eingeleitet wurde der Festakt durch einen Überflug mit Agusta Bell 212 Transporthubschraubern, die in Hörsching stationiert sind.

 

 

 

Rekruten Christian Hans Stallinger und Deniz Dönmez leisten das Treuegelöbnis
Foto: BMVLS/Gerhard Simader

 

 

Dank und Herausforderung

Brigadier Andreas Putz, der Kommandant der Luftunterstützung,  wandte sich an die im Februar eingerückten Rekruten: "Ich möchte Ihnen vorweg danken, dass Sie sich für diesen Weg der Pflichterfüllung gegenüber unserer Staatsgemeinschaft entschieden haben, die in heutigen Zeiten nicht mehr selbstverständlich erscheint." Putz weiter: "Sie werden in den nächsten Monaten eingebettet in ein Team von Profis dazu beitragen, dass dieses System jederzeit einsatzbereit ist." Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl bedankte sich für die Leistungen des Bundesheeres für das Land und seine Bürger und erinnerte an die Hochwasserkatastrophe im Juni.

 

Geräteschau

Im Anschluss konnten die Angehörigen Geräte der Führungsunterstützungskompanie besichtigen, auf denen ihre Rekruten ausgebildet werden. Ein schmackhaftes Gulasch beendete die feierliche Angelobung.

 

 

 

 

10 Jahre unfallfreies Fliegen [3]

 

Wien/Hörsching, 07. März 2014  - 2013 flogen die 180 Pilotinnen und Piloten des Österreichischen Bundesheeres knapp 16.000 Flugstunden. Zum zehnten Mal in Folge gab es dabei keine Totalschäden von Luftfahrzeugen. Damit sind bereits seit 13 Jahren keine Todesfälle im Flugbetrieb des Heeres zu verzeichnen.

 

 

Gruppenbild der Ausgezeichneten mit ihren Kommandanten
Foto: Bundesheer/Friedrich Wiederstein

 

 

Moderne Technologie, professionelle Ausbildung und Flugsicherheitsoffiziere tragen zum unfallfreien Fliegen bei. "Flugsicherheit ist das professionelle Zusammenspiel vieler Komponenten in verschiedenen Bereichen", sagt Generalleutnant Karl Schmidseder, Leiter der Einsatzsektion im Verteidigungsministerium.

 

Er übergab am Donnerstag eine Urkunde für "unfallfreies Fliegen" im Jahr 2013 an die zuständigen Verbände und Kommanden im feierlichen Rahmen in Hörsching. "Flugsicherheit erfordert immer eine kompetente Mannschaft und effizientes Training", so Schmidseder. Auch der Kommandant Luftunterstützung, Brigadier Andreas Putz konnte sich über diese hochwertige Auszeichnung freuen.

 

 

 

 

 

 

Am Weg nach Ungarn zwischengelandet

 

Hörsching, 28. März 2014 – Neun Hubschrauber der US-Streitkräfte landeten am Fliegerhorst. Es handelte sich um Kampfhubschrauber der Typen „Apache“, sowie um Transporthubschrauber vom Type „Black Hawk“. Die Hubschrauber befanden sich auf dem Flug nach Ungarn, wo diese an einer Übung teilnahmen.

 

 



 

Black Hawk und Apache
Foto: BMLVS/Simade
r

 

 

 

 

 

Soldaten für Hochwassereinsatz gewürdigt [3]

 

Hörsching, 14. März 2014  - Ein Festakt des Militärkommandos Oberösterreich  im Fliegerhorst Vogler bot den Rahmen für die Verleihung von Einsatzmedaillen für den Hochwassereinsatz im Juni vergangenen Jahres. Bis zu 1.200 Soldaten hatten bei der Wiederherstellung der Infrastruktur mitgeholfen.

 

 

Die Einsatzsoldaten sind zur Verleihung angetreten

Foto: Bundesheer/Gerhard Simader

 

 

Statt Heeresübung zur Hochwasserhilfe

Erstmals hatte im Sommer 2013 ein gesamtes Milizbataillon die Einsatzkräfte verstärkt. Das Jägerbataillon Oberösterreich, es setzt sich nahezu vollzählig aus Milizsoldaten zusammen, war für die Teilname an der internationalen Übung "Eurad" in Allentsteig einberufen worden. Auf Antrag des Militärkommandos Oberösterreich konnte der Verband dann aber kurzfristig in den Hochwassereinsatz umgeleitet werden.

 

"Der Auftrag wurde zu einhundert Prozent erfüllt. Mir ist nicht bange, mit Ihnen in den nächsten Einsatz zu gehen", sagte Militärkommandant Generalmajor Mag. Kurt Raffetseder bei der Ansprache zu den Soldaten.

 

 

 

 

50 Jahre 4. Panzergrenadierbrigade [3]

 

Hörsching, 04.04.2014 – Ein historisches Ereignis fand heute seinen Höhepunkt. Das Kommando der 4. PzGrenBrig feierte in Beisein zahlreicher Ehrengäste aus Militär, Kultur und Politik sein 50-jähriges Bestehen. Sie wurde am 1. April 1964 aus der 4.Brigade (Jäger) in Hörsching aufgestellt.

 

 

Das Abschreiten der Front - Riener, Sigl, Reissner
Foto: BMLVS/Simader

 

 

Zu Beginn der Veranstaltung präsentierte sich die Vierte den Ehrengästen und Brigadeangehörigen mit einer dynamischen Show. Einzelne Module, abgeleitet aus dem Aufgabenspektrum der Brigade, stellten die Leistungsfähigkeit und die Eigenheiten dieses großen Verbandes dar.

 

 

 

Standartentrupp mit Ehrenkompanie
Foto: BMLVS/Simader

 

 

Nach Abschluss des dynamischen Teils folgte der protokollarische Festakt. Pünktlich um 1055 Uhr bezogen die Insignientrupps der aus Amberg in Deutschland stammenden PzBrig 12 (Partnerbrigade) und der Traditionstruppenkörper (DR Nr. 4) ihren Aufstellungsplatz im Bereich des Hallenvorfeldes der Halle 5. Der Kommandant der ausgerückten Truppe Obst Franz LINSBOTH übernahm das Kommando und zu den Klängen des Erzherzog-Albrecht Marsches marschierten die Ehrenformationen ein. Zum Generalmarsch, intoniert durch die Militärmusik OÖ unter der Leitung von MilKplm Mag. Dr. Harald Haselmayr, marschierte die Standarte der 4. PzGrenBrig auf den Festplatz ein.

 

 

 

Get the Flash Player to see this player.

​Foto: BMLVS/SIMADER

 

 

Nach dem Ankündigungssignal erfolgte die Meldung an den mil. Höchstanwesenden, Kdt SK GenLt Mag. Franz REISSNER. Gemeinsam mit Landtagspräsident Viktor Sigl und dem Kdt mdFb der 4. PzGrenBrig, ObstdG Mag. Christian RIENER, wurde die Front abgeschritten. Nach der Begrüßung der Ehrengäste erfolgte ein besonderer Musikgenuss – Il Ferro, Komponiert durch den verstobenen MilKplM Obst Mag. Franz BAUER. Eine historische Würdigung des Jubiläums durch den Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums Dr. Christian Ortner gab dem Ereignis den entsprechenden Stellenwert. Mit dem Erbitten weiterer Befehle ging die Jubiläumsfeier zu Ende.
 

 

 

 

 

 

Angelobung in Hörsching [3]

 

Hörsching, 30. April 2014 - 160 Soldaten des Militärkommandos Oberösterreich und der 4. Panzergrenadierbrigade leisteten am Fliegerhorst Vogler in Hörsching ihr Gelöbnis auf die Republik Österreich. Ihren Dienst leisten die angelobten Soldaten zu einem Teil in der ABC-Abwehrkompanie, ein anderer Teil dient in der Stabskompanie des Militärkommandos. Oberst Christian Riener, Kommandant der 4. Panzergrenadierbrigade, spornte die Soldaten an: "Egal in welcher Funktion, Ihr Dienst ist wertvoll!" Landeshauptmann Josef Pühringer erinnerte an die vielen Einsätze des Bundesheeres im Land: "Sie leisten einen friedenssichernden Beitrag für unser Land. Dafür danke ich Ihnen." Ein Platzkonzert der Militärmusik Oberösterreich rundete das Fest ab.

 

 

 

Stellvertretend für alle legten vier Grundwehrdiener
ihre Hand an das Feldzeichen

Foto: BMLVS/Gerhard Simader

 

 

 

 

 

Tigerenten im Anflug auf Hörsching [12]

 

Hörsching, April 2014 - Die Reaktionen auf die geplanten und bereits durchgeführten Einsparungsmaßnahmen im Bereich der Luftraumüberwachung haben nicht lange auf sich warten lassen. Die Düsentrainerstaffel des LRÜ in Hörsching hat dies bereits im Februar 2014 erahnt und entsprechende Vorkehrungsmaßnahmen durchgeführt. Das Simulatortraining auf der "Tigerente" könnte jederzeit in Angriff genommen werden.

 

 

 

Der neue aufgestellte Saab 105Ö - Simulator

 

 

 

 

 

Kommandoübergabe PiKp OÖ [3]

 

Hörsching, 12.05.2014 - Vor der angetretenen  Miliz-Kompanie vollzog Militärkommandant Raffetseder heute in Hörsching den Kommandowechsel bei den Pionieren des Militärkommandos Oberösterreich. Oberstleutnant Hochreiner, der die Kompanie vor elf Jahren aus der Taufe gehoben hatte, wurde mit Dank und Anerkennung von dieser Funktion entbunden. Er wird dem Militärkommando künftig als Miliz-Experte in Pionier-Angelegenheiten zur Verfügung stehen.  

 

 

 

Oberstleutnant Hochreiner spricht zu "seinen" Soldaten.

​Foto: BMLVS/SIMADER

 

Hohe Kompetenz

"Eure hohe Kompetenz habt ihr in den vergangenen Jahren unter Beweis gestellt", lobte Generalmajor Raffetseder seine Pioniere. Das Alleinstellungsmerkmal einer Pionierkompanie gegenüber etwa einer Baufirma müsse aber ihre "universelle, militärische Einsetzbarkeit sein". Die Milizsoldaten trainieren derzeit das Einsatzverfahren "Schutz", das für besonders gefährdete Objekte wie z.B. ein Umspannwerk zur Anwendung kommt.

 

 

 

Milizoffizier Hauptmann Burgstaller: "Ich übernehme das Kommando!"

​Foto: BMLVS/SIMADER

 

"Sniperfence"

Eine Herausforderung dabei wird die Errichtung eines Schutzes gegen Scharfschützen sein, einer "Sniperfence", die erstmalig errichtet und erprobt wird. Hauptmann Christoph Burgstaller zeigte Respekt vor der neuen Herausforderung als Kommandant und versprach sein "volles Engagement für die Belange der Kompanie".

 

 

 

 

Straßenrenovierung geht weiter [12]

 

Hörsching, 06.06.2014 - Die Renovierung der Hauptstraße am Fliegerhorst VOGLER geht seinem Ende zu. Im Juni wurde die Hauptkreuzung bei der Brücke über den Haibach neu mit Pflastersteinen verlegt.

 

 

 

Pflasterarbeiten vor dem Objekt 41 - MilKdo OÖ

 

 

 

Fertig

 

 

Desgleichen auch die Betonplatten vor dem Objekt 30 - Kommando Luftunterstützung. Die Bauarbeiter staunten nicht schlecht, als sie die alten Betonplatten umdrehten - jede einzelne Betonplatte ist auf ihrer Rückseite numeriert und mit dem Datum des Einbaues versehen. Bei der Neuverlegung wurde zu Dokumentationszwecken durch die Baufirma eine Platte mit Datum nach oben verlegt.

 

 

 

Verlegungsdatum 14.09.1938 - Platte Nr. 09

 

 

 

 

Militärkommando OÖ und Brauerei Zipf begründen Partnerschaft [3]

 

Zipf, 27. Juni 2014 - Die langjährigen, guten, freundschaftlichen Beziehungen zwischen dem Militärkommando Oberösterreich und der Brauerei Zipf wurden am 27. Juni 2014 auf eine offizielle Basis gestellt. Das Bundesministerium für Landesverteidigung genehmigte die Begründung einer offiziellen Partnerschaft der beiden Organisationen. Die feierliche Partnerschaftsbegründung fand bei sommerlichen Temperaturen auf dem Gelände der Brauerei Zipf statt. 

 

Mit diesem Schritt erweitert das Militärkommando Oberösterreich seine Vernetzung im Rahmen des "Netzwerk für Katastropheneinsatz" mit wesentlichen Unternehmen und vertieft seine Verankerung in der oberösterreichischen Öffentlichkeit und Gesellschaft.

 

 

 

 

Obstlt Gerhard Oberreiter, GenMjr Mag. Kurt Raffetseder, Günther Seeleitner und Christian Mayer

Foto: BMLVS/SIMADER

 

 

 

 

 

HV-Arzt Dr. Haslwanter verstorben [3]

 

Linz, 31.07.2014 - Völlig unerwartet ist der beliebte und bekannte HV-Arzt OMR ObstA Dr. Klaus HASLWANTER am 31. Juli 2014 im 63. Lebensjahr verstorben. ObstA Dr. HASLWANTER war in Bundesheerkreisen in Hörsching sehr beliebt und stand den Hörschingern Soldaten seit Jahrzehnten zur Seite. Ab dem Jahr 2005 übernahm Haslwanter auch die Funktion als Vizepräsident der oberösterreichischen Ärztekammer.

 

Zusätzlich war er unter anderem als Fachgruppenleiter für Arbeitsmedizin und als Impfreferent tätig. Darüber hinaus betreute er als Referent die ärztlichen Wochenenddienste in Oberösterreich und den Ärztefunknotdienst in Linz.

 

 

 

ObstA Dr. Klaus HASLWANTER +

 

 

 

 

 

Hilfslieferung für den Nordirak [3]

 

Hörsching, 21.08.2014 - Österreich hat heute Donnerstag begonnen Hilfsgüterlieferungen in den Irak zu verschicken. Eine C-130 Transportmaschine "Hercules" startet in der Früh vom Flughafen Hörsching aus in Richtung Leipzig. An Bord befanden sich 9,5 Tonnen Hilfspakete für die medizinische Erstversorgung für bis zu 100.000 Menschen im Wert von 150.000 Euro.

 

Dort übernam die deutsche Luftwaffe das Material und brachte es mit einer C-160 Transall-Maschine nach Erbil. Die medizinischen Hilfsgüter werden etwa für die Dauer von drei Monaten ausreichen. Bundesminister Mag. Gerald Klug verabschiedete die Besatzung persönlich.

 

 

 

BMLV Mag. Klug in der Hercules

Foto: BMLVS/Simader

 

 

Warum Österreich diese Lieferung nicht selbst in den Irak bringt, sondern dies der deutschen Bundeswehr überlässt, erklärte Obst Hannes Mittermair, Flugkommandant des Kommando Luftunterstützung (LuU): "Deutschland ist die Lead-Nation dieser internationalen Aktion. Unsere Hercules hat zudem zwar ein gehärtetes Cockpit gegen Beschuss durch Infanterie, verfügt aber über keine Abwehrmaßnahmen gegen Beschuss durch Fliegerabwehr-Lenkwaffen."

 

 

 

 

Neuer Kommandant der 4.PzGrenBrig [3]

 

Hörsching, 28.08.2014 - ObstdG Christian Riener wurde durch dem BM für LV Mag. Gerald KLUG als Kommandant der 4.PzGrenBrig bestellt. ObstdG Riener kennt die Brigade seit langem wie seine Westentasche. 

 

So war er von 2004 bis 2007 Chef des Stabes dieser Brigade und seit dem Abgang von Brigadier Mag. Robert Prader, welcher nach einem einjährigen internationalen Strategieführungslehrgang beim "Royal College of Defense Studies" in London in das BMLVS und in weiterer Folge in das SKFüKdo wechselte, mit der Führung betraut. Es ist das erstemal, dass ein mit der Führung beautragter Offizier auch Kommandant wurde.

 

 

 

BrigKdt ObstdG Christian Riener
Foto: BMLVS/Simader

 

 

 

 

ABC-Abwehrkompanie trainiert in Kanada [3]

 

Hörsching – Suffield, Kanada, 28.08.2014 – Soldaten der ABCAbwKp/PzStbB4 aus Hörsching trainierten gemeinsam mit Soldaten aus 9 Nationen zwei Wochen auf der Canadien Force Base in Suffielt.

 

 

 

ABC-Spezialisten analysieren Proben in einem Feldlabor
Foto: Bundesheer / Kerschbaummayr

 

 

 

Die "Canadian Forces Base" in Suffield ist einer der größten Truppenübungsplätze Kanadas und hat mit ca. 2.700 Quadratkilometern Ausdehnung nahezu die gleiche Größe wie Vorarlberg. Neben der "British Army Training Unit Site" ist auch das "Counter Terrorism Technology Center" dort stationiert. Das Zentrum wurde nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gegründet, um die Fähigkeiten zur Terrorismusabwehr national zu verbessern und ist Gastgeber der jährlich stattfindenden internationalen Übung.

 

 

 

Fachleute aus mehreren Nationen werten die Ergebnisse aus

Foto: Bundesheer / Kerschbaummayr

 

 

Ab Ende der zweiten Woche wurden drei sogenannte "Task Forces" gebildet: Die österreichischen Spezialisten hatten etwa die Aufgabe, ein mutmaßliches Bio-Kampfstofflabor, bei dem Sprengfallen vermutet wurden, gemeinsam mit einem französischem Team abzuarbeiten. Die Übungs-Szenarien beinhalteten weitere Aufgaben zu Themen wie Lagerstätten für Kampfstoffe, terroristische Anschläge auf Kaufhäuser und Fahrzeuge oder Produktionsstätten/Labore von unterschiedlichen chemischen Kampfstoffen. Fazit: Die österreichische ABC-Abwehr befindet sich im internationalen Umfeld im Spitzenfeld.

 

 

 

Lehrlingsausbildung am MilKdo OÖ [3]

 

Hörsching, 01.09.2014 - Drei junge Frauen haben am 1. September 2014 ihren Lehrstelle zur "Verwaltungsassistentin" am Militärkommando OÖ in Hörsching angetreten. Die Lehrzeit für den Beruf dauert drei Jahre. Ein Lehrling wird bei der StbKp&DBetr und zwei Lehrlinge direkt am Militärkommando ausgebildet. Die Ausbildung am MilKdo OÖ wird durch das Vorzimmer MilKdo OÖ und die Abteilung ÖA&Komm wahrgenommen. Jene bei der StbKp&DBetr durch das Kommando StbKp. Weitere Lehrlinge traten ihre Lehrstelle in Wels und Ried an.

 

 

 

 

Kinderferienbetreuung im Fliegerhorst [3]

 

Hörsching, im August 2014 - Eine große Sandkiste, Spielzeug, Bundesheerzelte und ein großzügiger Grillplatz bildeten auf den ersten Blick den Kinderbetreuungsplatz im Fliegerhorst. 55 Kinder im Alter zwischen 3 und 10 Jahren konnten im weitläufigen Garten der Cafeteria erlebnisreiche Tage in der Kaserne verbringen.

 

 

 

Der Grillplatz in Innenhof der Cafeteria

Bild: Bundesheer

 

Das Angebot des Militärkommandos Oberösterreich richtete sich vorerst an Angehörige des Bundesheeres, denen auf diese Weise die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Ferienzeit erleichtert wird. Die fachkundige Betreuung der Kinder wurde durch den Verein „Drehscheibe Kind“ aus Steyr durchgeführt.

 

 

 

Die Kinder besuchten die C130 Hercules Staffel

Bild: Bundesheer

 

 

Nicole Weniger ist eine der engagierten Kindergartenpädagoginnen, die sich liebevoll und professionell um die Kinder kümmerte: „Wir nutzen die vielfältigen Möglichkeiten in der der Kaserne. Die Natur erleben und der Garten mit der großen Sandkiste ist wie ein Paradies für die Kleinen.“ Besuche bei der Feuerwehr, bei der Feldambulanz, sowie ein Probesitzen im Transportflugzeug C 130 Hercules bat Abwechslung, Spannung und lehrreiche Erkenntnisse. Mitspielen mit der Militärmusik und Zielwerfen bei der ABC-Abwehkompanie gehörten auch dazu. „Jetzt können wir endlich einmal gemeinsam Urlaub machen“, freut sich ein Vater. Bisher musste jeweils ein Elternteil seinen Urlaub für die Kinderaufsicht hernehmen.

 

 

 

Glückliche Kinder schauen aus einem BH-Zelt

Bild: Bundesheer

 

 

 

 

Beschriftungen im Fliegerhorst [3]

 

Hörsching, 09.09.2014 - Im Rahmen der Optimierung des Erscheinungsbildes des Fliegerhorstes VOGLER wurden die alten, teilweise bereits falschen Wegweiser durch neue Wegweiser ersetzt. Diese Maßnahme trägt zur besseren und schnelleren Erreichbarkeit der am Fliegerhorst dislozierten Dienststellen bei. Schade ist nur, dass bereits Abkürzungsfehler gemacht wurden.

 

 

 

Die neuen Beschriftungen - ein Hingucker

 

 

 

 

Luftbrücke für herzkranke Patientin

 

Hörsching, 21.09.2014 – Zur Unterstützung der zivilen Rettungsorganisationen flog eine Besatzung AB212 mit 2 Piloten und 1 Techniker eine herzkranke Patientin von Wels nach Wien. Zur medizinischen Betreuung waren noch ein Notarzt und ein Notfallssanitäter des Bundesheeres mit an Bord. Beide übernahmen die Versorgung während des Fluges. Die Koordinierung des Fluges wurde zwischen dem AKH WIEN und dem Klinikum WELS koordiniert. Nach positiver Überstellung kehrte die Besatzung wohlbehalten zum Fliegerhorst VOGLER zurück.

 

 

 

 

 

Unterstützung für Forschungsprojekt [12]

 

Hörsching, 23.09.2014 – Das Kdo LuU unterstützte einen Forschungsauftrag des „ Johanneum Research Digital“ aus Graz. Grundsätzlich ging es hier um die Verbesserung von Signalen zum Empfang von Internet in Großraumflugzeugen. Mehrere an einer Hercules C-130 des angebrachte Antennen, wurden von einer Hebebühne aus von einem Testsender angestrahlt. Die schrittweise Änderung der Ausrichtung des Flugzeuges erlaubte es verschiedene Einfallswinkel zu untersuchen.

 

 

 

Das Forschungsteam bei der Arbeit

 

 

Nach den erfolgten Testmessungen am Fliegerhorst Vogler in Hörsching kann das Team rund um Projektleiter Michael Schönhuber von JOANNEUM RESEARCH DIGITAL die genau aufgezeichneten Messergebnisse nun untersuchen und auswerten. Im Projekt AeroChannel ging es darum, ein Softwaretool zu entwickeln, das alle Parameter berücksichtigt und so zeigen kann, wie und wo im Flugzeug die Signalqualität am besten ist.

 

Projekt AeroChannel

 

JOANNEUM RESEARCH führt im Auftrag der europäischen Weltraumorganisation ESA das Projekt AeroChannel durch, das der Verbesserung von Satellitenverbindungen zum Fluggerät dient.

 

JOANNEUM RESEARCH leitet ein Konsortium mit der Deutschen Luft- und Raumfahrt (DLR) / BRD, der Universität Vigo / Spanien und INMARSAT / UK, dem Anbieter von Satellitendiensten.

 

Das Projekt wurde von JOANNEUM RESEARCH in einer Konkurrenzausschreibung gewonnen, und wird im Auftrag und mit den Mitteln der ESA durchgeführt.

 

Das Team vor Ort

DI Dr. Thomas Jost (DLR), Dr. Wei Wang(DLR), DI Tanja Pelzmann (JR), Günther Obertaxer (JR), Mag. Martin Schwinzerl (JR), Dr. Michael Schönhuber (JR).

 

 

 
 

 

Entscheidungen aus Wien betreffen Hörsching [3]

 

WIEN, 03.10.2014 – In der heute durch BM Mag. Gerald KLUG und Generalstabschef Gen. Mag. Othmar Commenda abgehaltenen Pressekonferenz zur BH-Reform 2018 wurden nachstehende geplante Änderung, welche den FlH VOGLER betreffen bekannt gegeben:

 

 

 

General Mag. COMMENDA und BMfLV Mag. Gerald KLUG

Foto: Bundesheer/Julia Weichselbaum

 

 

  • Verlegung der LKp/PzStbB4 von FREISTADT nach HÖRSCHING

  • Schließung des AG Garnisonstraße mit Verlegung der ErgAbt/MilKdo OÖ inkl. SteKo nach HÖRSCHING

  • Stärkung des JgB OÖ durch Aufstellung einer zusätzlichen Kompanie

  • Verbleib der Militärmusik OÖ

  • Spezialisierung der ABCAbwKp/PzStbB 4 („sicherheitspolizeiliche Assistenzen" und „qualifizierte Katastrophenhilfe")

 

Durch diese Maßnahmen ist der Standort HÖRSCHING gesichert. In der ausgegebenen   Pressemappe können alle Details zur Reform ÖBH 2018 nachgelesen werden. Weitere Information auf   www.bundesheer.at.

 

 

 

 

Pressekonferenz der Verbände [3]

 

HÖRSCHING, 06.10.2014 – Auf Grund der negativen Entwicklungen im Rahmen des Sparprogramm ÖBH 2018 wurde durch die Kommandanten der OÖ Verbände zu einer Pressekonferenz nach Hörsching geladen.

 

 

 

LuU, MilKdo OÖ, 4. PzGrenBrig und HLogZ waren vertreten

Foto: APA/ruba

 

 

Eine generelle Gefährdung der Sicherheit für Österreich wurde durch MilKdt GenMjr Mag. Kurt Raffetseder kundgemacht. „Das was jetzt geschieht, ist keine Frage des Wollens, sondern des Könnens“ – so bezeichnete er den momentanen finanziellen Zustand des Bundesheeres. 

 

 

 

Video: ImageLineMedien via YouTube

 

 

Der Kommandant der Luftunterstützung Brgd Andreas Putz verwies darauf, dass es ohne Nachbeschaffung der insgesamt 24 Alouette III und der zehn OH-58 zu einem enormen Schrumpfen der Luftflotte kommen wird. So müssten bei einem eventuellen Hochwasser eingeschlossene Personen auf den „Dächern sitzend“ auf Bergung warten. Ebenso müsste hin künftig die Politik entscheiden welcher Wald bei einem übergreifenden Waldbrand niederbrennen soll, da nicht gleichzeitig gelöscht werden kann.

 

 

 
 

 

Schutz - Planspiel beim Militärkommando OÖ [3]

Hörsching, 24. Oktober 2014  - In dieser Woche wurde beim MilKdo OÖ der Schutz der Bevölkerung, sowie der Schutz der sogenannten "kritischen Infrastruktur" geübt. Dies ist in der neuen Definition der " Teilstrategie Verteidigungspolitik" eine der einsatzwahrscheinlichen Aufgabe des Bundesheeres. Soldaten des Stabes des Militärkommandos Oberösterreich übten im Rahmen eines Planspieles intensiv mit diesem Thema.

 

 

 

Alle Teilnehmer arbeiteten höchst professionell
Foto: Bundesheer/Gerhard SIMADER


 

Gefährdete Infrastruktur

Bereits in der Vorbereitungsphase war die "kritische Infrastruktur" definiert worden. Energieversorgung, Kommunikation, Verkehrsknoten und andere Einrichtungen waren als Schutzobjekte eine große Herausforderung für die eingesetzten Kräfte des Aktiv- und Milizstandes.

 

 

 

Die Lagekarte - eine Entscheidungshilfe

Foto: Bundesheer/Gerhard SIMADER

 

 

Auch im Verteidigungsfall - Gesetze beachten

Beim Übergang vom "sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz" zur "militärischen Landesverteidigung" gemäß Wehrgesetz waren unterschiedliche rechtliche Rahmenbedingungen zu berücksichtigen

 

 

 

 

Verladeübung in Hörsching [3]

 

Hörsching, 26. November 2014 - Ende November fand in Hörsching eine Verladeübung statt. Soldaten der ABC-Abwehrschule fanden sich dafür am Lufttransport-Umschlagpunkt ein, um Fahrzeuge und Ausrüstung zu verladen.

 

Annahme zur Übung

Nach einem schweren Erdbeben wird das Bundesheer von einer internationalen Hilfsorganisation zur Unterstützung angefordert. Ziel der Übung war es nun, die benötigte Ausrüstung möglichst schnell und koordiniert für den Abflug ins Ausland vorzubereiten. Beim Training in Hörsching sollte ein Vorkommando mit zwei Fahrzeugen und Spezialausrüstung entsendet werden, um vor Ort Beurteilungen und Vorbereitung für nachkommende Helfer zu treffen. Die Fahrzeuge wurden durch die Hecktüre in den Rumpf der C-130 "Hercules" Transportmaschine gelotst. Danach erfolgte die Verzurrung, der wichtigste Teil der Verladung. Hier war präzises Arbeiten nötig, denn schon eine minimale Veränderung der Position des Ladegutes kann zu Problemen während des Flugs führen.

 

 

 

Über die Bordwand geht es hinein in die C-130 "Hercules".

Foto: Bundesheer/Friedrich WIEDERSTEIN

 

 

 

 

Welser Ulanendenkmal im Denkmalpark aufgestellt [3, 12]

 

Hörsching, 12.12.2014 – Das ehemals im Welser Pollhammerpark aufgestellte Denkmal des Ulanenregiment 6 hat mit dem heutigen Tage eine neue Heimstätte gefunden.

 

 

 

Das renovierte und neu aufgestellte Denkmal des LUR6

Foto: Bundesheer/Gerhard SIMADER

 

 

Für die Gefallenen und verstorbenen Kameraden des Landwehr-Ulanen-Regimentes No. 6 errichtete  der Kameradschaftsbund LUR 6 unter Oberst Mag. Pharm .Carl Kwisda in den Pollheimeranlagen in Wels das Ulanendenkmal, welches am 18.August 1934 feierlich enthüllt wurde. Es wurde während des 2. Weltkrieges abgetragen und nach dem Kriege vom Kameradschaftsbund LUR 6 mit GenMjr Geiger und Obmann Jelena am 26. Juni 1954 wieder errichtet. Die Pflege übernahm der Kameradschaftsbund der LUR6. Am 10.10.1981 wurde   das Ulanen-Denkmal schlussendlich in die Obhut der Stadt Wels übergeben. 1999 wurde der Pollheimerpark durch die Stadt Wels anlässlich der Landesausstellung 2000 nach den Plänen von Dr. Wahl (Stadtplanung Wels) umgestaltet. Die Neugestaltung umfasste den gesamten Park. Das Denkmal der Ulanen fand keinen würdigen Platz mehr und wurde durch das PzB14 aus Wels angetragen und bis Dezember 2014 in Ebelsberg gelagert.

 

 

 

Die Inschrift am Denkmal

Foto: Bundesheer/Gerhard SIMADER

 

 

Auf Grund eines Antrages des Kdo 4.PzGrenBrig von 2013 erteilte das MilKdo OÖ die Genehmigung zur Aufstellung im Bereich des Denkmalparkes Hörsching.  Am 12. Dezember gestaltete nun das Kommando der 4. Panzergrenadierbrigade als Traditionsträger die feierliche Enthüllung des Denkmals in Hörsching. Vor den zum Gedenken gesenkten Feldzeichen der Traditionsverbände und vor zahlreichen Ehrengästen segnete Militärpfarrer MilKurat MMag. Stefan Gugerel das renovierte Denkmal. "Traditionspflege ist für Soldaten mehr als ein Wort", sagte dazu der stellvertretende Brigadekommandant Oberst Gerhard Bojtos beim Festakt. Der Transport, die Restaurierung und die Wiedererrichtung waren vom Panzerstabsbataillon 4 ausgeführt worden.