Administration
 
2007

AusbKp/MilKdo OÖ übergeben an 4.PzGrenBrig [3]

 

Hörsching, 08.01.2007  - Der Transformationsprozess des Bundesheeres läuft auch im neuen Jahr auf Hochtouren. Mit dem Ziel, die Strukturen des Bundesheeres bis 2012 den neuen Aufgaben und Herausforderungen anzupassen. Mit der weiteren Umsetzung des Stufenplanes zur Heeresreform wurde am 8. Jänner die Ausbildungskompanie des Militärkommandos Oberösterreich an die 4. Panzergrenadierbrigade übergeben.

 

 

 

Obstlt Linsboth, Obst Plischnegger und KpKdt Markus Oppitz

 

 

Der Kompaniekommandant Oberleutnant Markus Oppitz konnte dabei auf erfolgreiche elf Jahre Bestand zurückblicken. 350 Einjährig-Freiwillige für die Offizierslaufbahn, rund 560 Chargen für die Unteroffizierslaufbahn und über 6000 Rekruten haben in diesem Zeitraum ihr militärisches Grundwissen vermittelt bekommen.

 

 

 

 

Neujahrsempfang beim Militärkommando OÖ [3]

 

Hörsching, 12.01.2007  - Zum 14. Neujahrsempfang des Militärkommandos Oberösterreich lud Militärkommandant Generalmajor Mag. Kurt Raffetseder ins Offizierskasino nach Hörsching. Zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft, dem öffentlichen Leben und Militär folgten der Einladung - an der Spitzte Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. Generalmajor Kurt Raffetseder lies in seiner Ansprache das vergangene Jahr Revue passieren und bedankte sich bei allen Gästen für die gute Zusammenarbeit und wünschte ein gutes neues Jahr. Landeshauptmann Dr. Pühringer gratulierte Raffetseder zum 50. Geburtstag, den er gestern feiern durfte, sowie zur Wiederbestellung als Militärkommandant "des schönsten Landes dieser Welt", so Pühringer.

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch zum 50. Geburtstag sagt LHStv Franz Hiesl

 

 

 

 

Orkantief KYRILL [3]

 

Hörsching, 18.01.2007 – Das Sturmtief KYRILL zieht über Österreich. Ganz Europa ist von der Sturmkatastrophe betroffen. Metrologen sagen große Schäden in Österreich voraus.

 

18.01.2007 – Der 1. Einsatzbefehl des Kdo SKFü trifft beim MilKdo OÖ ein. Der Alarmbefehl wird sofort umgesetzt und die 4.PzGrenBrig alarmiert. Das Katastrophengerät wird ausgegeben und die Dienste vom Tag informiert. Einsatzstab MilKdo OÖ und der Landeswarnzentrale OÖ (LWZ) wird eingerichtet.

 

19.01.2007 - Der Sturm erreichte in den Morgenstunden des 19.01.2007 den Fliegerhorst. Im Bereich der StKp/FlR 3 wurden 3 Bäume entwurzelt und sind umgefallen. Sturmschäden sind bereits im Bereich Mühlviertel, Steyr und Linz ausgetreten. Noch keine Anforderung für AssE seitens der Behörden. Um 1230 Uhr erfolgt die Erhöhung der Einsatzbereitschaft beim Fliegerregiment 3.

 

Hörschinger Soldaten standen bis 21.02.2007 mit 4 Tagen (2x2) Unterbrechung im Dauereinsatz bei der Schadensbekämpfung in ganz Oberösterreich. Fast alle Bezirke OÖs wurden betroffen. Die Koordinierung des gesamten Einsatzes wurde durch die Einsatzzentrale im MilKdo OÖ koordiniert. Das Land OÖ bedanke sich bei allen Soldaten mit einer Auszeichnung. Im Gesamten standen während der Assistenzeinsätze  8.000 Mann im Einsatz. Es kam zu keinen größeren Unfällen oder Verletzungen.

 

 

 

 

Besuch der französischen Jet-Fliegerschule (AJeTs) [34]


Hörsching, 29.01.2007 - Die französische Jet – Fliegerschule in Tours hat zwei Mal pro Jahr die Möglichkeit ausländische Staffeln zu besuchen. Im Zeitraum 29.01.-02.02.2007 wurde der Tigerstaffel in Hörsching eine besondere Ehre zuteil, denn die Wahl für einen der beiden Besuche fiel auf unser Tigerstaffel. So reisten vier Alpha Jet Lehrer aus Frankreich zu uns nach Österreich. Ziel dieses Besuches war es, Ideen, Problemstellungen und verschiedene Lösungsansätze zu diskutieren, sowie einen Einblick in das jeweilig andere Ausbildungssystem zu erhalten. Um dies zu bewerkstelligen, wurden die vier französischen Piloten in die Staffel integriert und es wurden ihnen sogar Mitflüge als Beisitzer in unserer Saab J 105 OE ermöglicht. Beeindruckt waren unsere Gäste vor allem von dem ausgezeichneten Schub/Gewichtsverhältnis unseres Flugzeuges und dem professionellen Staffelbetrieb.

 

 

 

 

 

 

Letzte Reise eines Draken nach Hörsching [3]

 

Hörsching, 05.02.2007  - Seine letzte Reise hat ein Saab Draken des Bundesheeres am Montag angetreten: Nicht in der Luft, sondern zerlegt auf einem Tieflade-Lkw wurde der Abfangjäger mit der Serialnummer 1411 von Zeltweg nach Hörsching gebracht. Der Sondertransport benötigte für die 200-km-Strecke über den Bosrucktunnel rund sieben Stunden. In Hörsching wird der "Draken" nach Fertigstellung der Ortsumfahrung die Orts- und Kaserneneinfahrt schmücken.

 


 

Am Fliegerhorst Vogler eingetroffen und zerlegt geliefert

 

 


18 Jahre lang sind die schwedischen Jets ohne Unfall über Österreich geflogen. 500 Alarmstarts und 23.545 Flugstunden haben die Heeres-Piloten auf dem Saab Draken absolviert, bevor der Deltaflügler Ende 2005 in Pension ging. Mit ihm endete eines der bewegtesten Kapitel in der Geschichte der österreichischen Militärluftfahrt.

 

 

 

 

Angelobung der Luftunterstützung am Fliegerhorst [3]

 

Hörsching, 05.02.2007  - Rund 160 Oberösterreicher rückten am Montag, mit ihrem Einrückungsbefehl bewaffnet, zum Fliegerhorst Vogler in Hörsching ein. Die neue Rekruten verstärken die Luftstreitkräfte. Für viele der jungen Männer bedeutet die Zeit beim Bundesheer die erste längere Trennung von zu Hause, die viele Veränderungen in ihrem Leben bringt.

 

 

 

Kontrolle der Einberufsbefehle am Haupttor

 

 

 

 

Militärkommando OÖ verabschiedet seine Feldambulanz [3]

 

Hörsching, 09. Februar 2007  - Am Ende einer zweitägigen Sonderwaffenübung wurde die ehemalige Feldambulanz des Militärkommandos OÖ mit einem militärischen Festakt verabschiedet. Der langjährige Kommandant der Einheit, Oberstarzt Univ. Doz. DDr. Hans Schön dankte seinen Ärzten, Sanitätern und Soldaten für die erbrachten Leistungen und wünschte jenen Soldaten, die in den Reservestand entlassen werden, alles Gute für die Zukunft. Die jetzige Sanitätsanstalt und Teile des Kaders der ehemaligen Feldambulanz OÖ werden noch dieses Jahr in die Feldambulanz des Kommandos Einsatzunterstützung übergeleitet.

 

 

 

 

Neuer katholischer Militärpfarrer im Einsatz [3]

 

Hörsching, 21.02.2007  - "Kehr um und glaube dem Evangelium!" Mit diesem Ruf wurden am Aschermittwoch in allen Pfarren die Christen eingeladen, sich in den kommenden 40 Tagen auf das Osterfest vorzubereiten. So auch in der Michaelskapelle in der Kaserne Hörsching. Der neue OÖ Militärpfarrer Militärkurat Stefan Gugerel segnete die Soldaten und Zivilbediensteten der Kaserne beim ersten Gottesdienst in seiner neuen Funktion mit dem Aschekreuz.

 

 

 

Jung und fesch ist er - unser neuer Militärpfarrer Stefan Gugerel

 

 

Pfarrer Gugerel folgte dem ausgeschiedenen Militärdekan Mag. Wilhelm Kern nach. Den Dienst eines Kantors und die musikalische Gestaltung übernahm dabei der Pfarradjunkt Vizeleutnant Josef Agrill. Bei der anschließenden Agape reichte er den Gottesdienstbesuchern zum Fastenbeginn Wasser und Brot.

 

 

 

 

 

Letzte Fahrt: Steyr-Diesel 680 wurden ausgeschieden [3]

 

Hörsching, 01.03.2007  - Ihre letzte Fahrt traten heute die Lastkraftwagen vom Typ "Steyr-Diesel 680M" an. Die "680er", wie sie von den Soldaten genannt wurden, haben ausgedient. Nach fast 40 Jahren im Einsatz wurden die in die Tage gekommenen Lastkraftwagen jetzt ausgemustert. Eingeführt wurden die robusten, geländegängigen und leicht wartbaren Fahrzeuge im Jahr 1970. Beinahe jeder Soldat hat seither im Laufe seines Grundwehrdienstes oder bei Kursen die Made-in-Austria-Lkw kennen und schätzen gelernt. Statt im Fußmarsch konnten viele Strecken dank der "680er" im sogenannten “motMarsch” (motorisierter Marsch) kräfteschonend zurückgelegt werden.

 

 

 

Vzlt Schatzl-Moser KUO der StbKp/MilKdo OÖ
führte die letzte Reise nach Wels an

 

 

Die letzte Reise der 680er aus Hörsching ging zum HLogZ nach Wels. In Oberösterreich kommen die letzten 20 Lkw bei Versteigerungen im Heereslogistikzentrum Wels (Hessen-Kaserne) am 20. April und am 6. Juli unter den Hammer. Ersetzt werden die Transporter durch die im vergangenen Jahr eingeführten Mercedes Unimog U-4000 ÖBH.

 

 

 

 

Hubschrauberschwarm begrüßt mit Überflug die anzugelobenden Rekruten [3]


Hörsching, 02.03.2007  - Rund 150 Soldaten des Fliegerregiments 3 leisteten heute den Treueid auf die Republik Österreich. Die Rekruten, die Anfang Februar 2007 am Fliegerhorst Vogler eingerückt sind, werden zur Sicherstellung des militärischen Flugbetriebs, bei der Horstfeuerwehr sowie als Techniker oder Ladegehilfen verwendet.

 

 

 

Ich gelobe, mein Vaterland, die Republik Österreich, mit der Waffe zu verteidigen....

 

 

 

Begrüßt wurden die Soldaten mit dem Überflug eines Schwarms (4 Stück) Transporthubschrauber Agusta Bell 212. Oberst Andreas Putz, Regimentskommandant und Hubschrauberpilot wünschte den jungen Männern mit dem Fliegergruß “Glück ab, gut Land!” viel Glück während des Grundwehrdienstes.

 

 

 

Ein Schwarm Agusta Bell 212 im Überflug

 

 

Zahlreiche Eltern, Angehörige und Freunde waren beim Festakt dabei und nutzten die Gelegenheit, einen Transporthubschrauber, ein Tanklöschfahrzeug sowie die Unterkünfte der Soldaten zu besichtigen.

 

 

 

 

Pensionisten zu Gast beim Kommando Fliegerregiment 3 [3]

 

Hörsching, 08.03.2007  - Vergangene Woche fand das Pensionistentreffen beim Kommando Fliegerregiment 3 am Fliegerhorst Vogler statt. 80 ehemalige Regimentsangehörige kamen trotz strömendem Regen und informierten sich über Neuerungen im Fliegerverband. Besonderes Interesse weckten die Auswirkungen der Bundesheerreform 2010 auf das Regiment. In Zukunft wird der Fliegerverband als Kommando Luftunterstützung bezeichnet und ist somit für den gesamten Lufttransport des Bundesheeres mit Flächenflugzeugen und Hubschraubern zuständig.

 

 

 

Vzlt iR Oberschmiedleitner am Steuerknüppel des Co-Piloten C-130

 

 

 

 

Präsentation der body&health academy am Fliegerhorst Vogler [3]


Hörsching, 09.03.2007  - „Gesundheit hat Zukunft“ war das Motto der body&health academy Haslach, die sich allen Soldaten und zivilen Bediensteten des Bundesheeres am Fliegerhorst Vogler präsentierte. Spezielles Interesse weckten die angebotenen Lehrgänge bei Angehörigen der Sanitätsanstalt Hörsching, aber auch bei Grundwehrdienern und Soldaten der Kaderpräsenzeinheiten in Oberösterreich.

 

 

 

O.Univ.-Prof Dr. Zapaotoczky, Sonja Kirchberger, Mag. Dr. Martin Stieger,
Dr. med.univ. Maresch Elvira, HptmA Dr. Arnulf Schwab, 

Vzlt Josef Leitner und ADir Helmut Reisinger

 

 

 

 

Polizeihundestaffel trainiert in Hörsching [3]

 

Hörsching, 13.03.2007 – 30 Polizeihundeführer der Bundespolizei trainierten ihre getreuen Gefährten im Bereich Munitionslager. Geübt wurde das Aufspühren von Sprengstoffen. Unterstützt wurde die Polizei durch den Militärstreifenzug, welche auch Diensthunde einsetzt. Die Übung dauerte bis 15.03.2007.

 

 

 

 

Letztes Luftzielschießen für Hörschinger Fliegerabwehrsoldaten [3]

 

Allentsteig, 15.03.2007  - Diese Woche übten die Soldaten des Hörschinger Fliegerabwehrregiments 3 zum letzten Mal das Scharfschießen mit einer 35mm Zwillingsfliegerabwehrkanone am Truppenübungsplatz Allentsteig. Geschossen wird dabei auf einen Luftsack, der von einem Flugzeug geschleppt wird. Die in Hörsching stationierten Fliegerabwehrbatterien werden im Zuge der Reform Bundesheer 2010 nach Salzburg verlegt.

 

 

 

35 mm Zwillingsfliegerabwehrkanone 85

 

 

 

 

Teile FlAB13 gehen von Oberösterreich nach Salzburg

 

 

 

 

Festakt - 50 Jahre Fernmelder bei der BetrRVKp in Hörsching [3]

 

Hörsching, 16.03.2007  - Seit 50 Jahren gibt es Fernmelder bei den Luftstreitkräften am Fliegerhorst Vogler. Zwar unter wechselndem Namen, von Fliegertelegrafen- bis heute zur Betriebsrichtverbindungskompanie, aber immer mit dem gleichen Auftrag: Die Verbindung am Fliegerhorst und in die Luft zu den Flugzeugen und Hubschraubern sicherzustellen. 1957 mittels Feldkabel und Morsetabelle, heute mit Satelittentelefon und digitaler Informations- und Kommunikationstechnologie.

 

 

 

Aus alten Zeiten: Kompaniefoto vom April 1961

 

 

 

Gäste und Angehörige der Kompanie zum Festakt angetreten

 


Heute wurde das 50-jährige Bestehen der Kompanie mit einem Festakt begangen, zu dem die ehemaligen Angehörigen, unter ihnen die Brigadiere i.R. Günter Winkler (auch auf dem Foto von anno dazumal...) aus Innsbruck und DI Helmut Schöberl aus Wien, eingeladen waren.

 

 

 

Brgd i.R. DI Helmut Schöberl mit dem stvRegKdt
Obstlt Georg Klecatsky bei der Kranzniederlegung

 

 

 

 

Oberösterreichischs Jägerbataillone 14 und 16 verabschiedet [3, 12]

 

Hörsching, 28.03.2007  - Die ehemaligen Jägerbataillone 14 und 16 sind Vergangenheit. Der Kommandant des ehemaligen Jägerbatillon 14, Oberstleutnant Dietmar Gross, verabschiedete sich am 27. März 2007 von seinen Kameraden und entlies diese in eine militärische Ungewissheit. Nicht anders erging es dem Kommandant Jägerbataillon 16, Oberst Johannes Kainzbauer, welcher seine Soldaten einen Tag später - am 28. März 2007 aus dem Milizdienst entlassen musste. Zur Erinnerung - die JgB 14 und 16 wurden im Zuge der Strukturanpassung 2010 aufgelöst. Teile davon werden in das neu aufzustellende Jägerbataillon OÖ und die PiKpOÖ übergeführt.

 

 

 

Am 27. März wurde das Jägerbataillon 14 verabschiedet

 

 

 

Am 28. März wurde das Jägerbataillon 16 verabschiedet

 

 

In einem Stationsbetrieb gaben die Milizsoldaten jeweils ihre Ausrüstung ab und bekamen ihr letztes Taggeld. Als kleines Dankeschön des Bundesheeres gaben die Offiziere für jeden Soldaten eine Milizkappe samt Urkunde für das Engagement um die Landesverteidigung aus. Militärkommandant Generalmajor Mag. Kurt Raffetseder würdigte die Leistungen der Milizsoldaten in ihrem Zweitberuf und wünschte ihnen viel Glück für die Zukunft. Die Bundesheerreform sieht in Zukunft für Oberösterreichs Miliz nur noch das Jägerbataillon OÖ und eine Pionierkompanie vor.

 

 

 

PC Rollout bis Kompanieebene [3]

 

Hörsching, 29.03.2007 – Alle an Fliegerhorst VOGLER dislozierten Einheiten wurden mit 3.VE-Geräten der Marke DELL ausgestattet. Die Geräte wurden durch IKTS an die beider Server LVGL1 (KdoLuU) und LVGL2 (StbKp/MilKdo OÖ, ABCAbwKp/PzStbB4 und WkStKp/PzStbB4) angebunden.

 

 

 

 

Hilfeleistung für Mauthausen Memorial [3]

 

Hörsching, 02.04.2007 – MilKdo OÖ erhielt durch BMI/Abt IV/7 über BMLV den Auftrag, das Mauthausen Memorial St. Georgen an der Gusen bei Ausholzarbeiten zu unterstützen. Die Einsatzleitung lag beim Pionieroffizier des MilKdo OÖ, Obst Alfred PIBERHOFER.  Der Einsatz dauerte bis 13.04.2007.

 

 

 

 

Hörschinger Soldaten beim Linz-Marathon [3]

 

Linz, 15.04.2007  - 25 Offiziere und Unteroffiziere des Fliegerregiments 3 aus Hörsching haben beim OMV-Linz Marathon 2007 über verschiedene Distanzen ihre Fitness unter Beweis gestellt und dabei herausragende Leistungen erbracht. Vizeleutnant Fritz Indra hat die klassischen Marathondistanz von 42,95 Kilometern in einer Zeit von 2:57 Stunden bewältigt. Regimentskommandant Oberst Andreas Putz hat als Schlussläufer seine Staffel aus Stabsoffizieren ins Ziel auf den Hauptplatz in Linz geführt; die Staffel belegte Platz 27 unter 500 Mannschaften.

 

 

HptmdG Michael Exeli, Obstlt Matthäus Trigler, Obst Andreas Putz und Mjr Gebhard Leitner

 

 

 

 

Volksschule Bach zu Besuch im Fliegerhorst Vogler [3]

 

Hörsching, 17.04.2007  - Ungewöhnlich junger Besuch kam zu einem Informationstag in den Fliegerhorst Vogler nach Hörsching: Unter Führung ihres Direktors Heinz Anschober besuchten die 3. und 4. Klasse der Volksschule Bach die militärischen Einrichtungen. Bevor es zum Zusammentreffen mit Piloten und Flugzeugen kam, mußten die Buben und Mädchen sich über das Thema "Sicherheit" aber noch selbst Gedanken machen. Und da flogen die Hände in die Höhe, als es galt Blaulicht- und Rettungsorganisationen und deren Aufgaben zum Schutz der Bevölkerung aufzuzählen. Kaiserschmarrn und Kartoffelgulasch rundeten den Informationstag in der Kaserne ab. Rückblickend gesehen war dies kein alltäglicher Besuch. Und nach den eifrig und ernst gestellten Fragen kam auch keinen Augenblick das Gefühl auf, dass Waffen als Spielzeug angesehen würden.

 

 

3. und 4. Klasse der Volksschule Bach

 

 

 

 

Preisausschreiben: "Dämmerungsflug" für die Gewinnerin [3]

 

Hörsching, 17.04.2007  - Zu einem "Dämmerungsflug" wurde die Gewinnerin des Preisausschreibens der Gratiszeitung "Oberösterreichs Neue" und des Österreichischen Bundesheers am Dienstag eingeladen. Silvia Stundner aus Langenstein wurde vor dem Hubschrauberflug beim Fliegerregiment 3 in die technischen Details des Transporthubschraubers Agusta Bell 212 eingewiesen. Pünktlich um 17.15 Uhr ging es dann in die Luft, pilotiert vom Regimentskommandanten Oberst Andreas Putz. Fraglich ist, wie der Flug bewertet wurde, denn Frau Stundner ist in ihrer Freizeit Modellflugjurorin.

 

 

 

Die Gewinnerin Silvia Stundner vor der Agusta Bell 212

 

 

 

 

118 Öberösterreicher in den Kosovo geflogen [3]

 

Hörsching, 24.04.2007  - Diese Woche wurde die 16. KFOR-Rotation für das Kosovo abgeschlossen. Die letzten Soldaten flogen mit einer C-130 "Hercules" Transportmaschine vom Fliegerhorst Vogler aus auf den Balkan. Unter den Peacekeepern ist auch die Sprengstoffhündin Holly. Gemeinsam mit ihrem Militärhundeführer, Stabswachtmeister Manfred Vondrlik aus Wien, verbringt sie die kommenden sechs Monate im Kosovo. Holly wird beim Aufspüren von Sprengstoff wertvolle Dienste leisten und trägt somit wesentlich zum Schutz der österreichischen Soldaten bei. Mit 118 Soldaten stellt Oberösterreich einen Großteil der knapp 600 Kontingentsangehörigen. Kommandant des österreichischen KFOR-Bataillons ist Oberstleutnant Ronald Schmied aus Salzburg.

 

 

 

Holly und Hundeführer StWm Manfred Vondrlik gehen an Bord der C-130 

 

 

 

 

Generalstabschef Ertl besucht Soldaten in Oberösterreich [3]

 

Hörsching, 03.05.2007  - Die Sorgen und Nöte der Truppe vor Ort kennenlernen und nach Möglichkeit Abhilfe schaffen. Unter diesem Aspekt stand der Besuch von Generalstabschef Roland Ertl bei den militärischen Verbänden und Dienststellen des Österreichischen Bundesheeres. Am Fliegerhorst Vogler besuchte der General das von der Bundesheer-Reform betroffene Fliegerregiment 3. Aus dem Regiment entsteht das neue Kommando Luftunterstützung.

 

 

 

General Roland Ertl vor einem C-130 Hercules Transporter

 

 

Oberst Andreas Putz präsentierte das bei zahlreichen Einsätzen im In- und Ausland bewährte Fluggerät der Hörschinger – vom AB-212 Hubschrauber bis zum Transportflugzeug C-130 "Hercules" und insbesondere das im Flugdienst stehende Personal. Die Mitarbeiter seien "in allen Bereichen professionell" betonte General Ertl bei seiner Abschlussbesprechung.

 

 

 

Spezialisten üben für den Ernstfall [3]

 

Hörsching, 14.05.2007  - Vergangene Woche fand beim Militärkommando OÖ ein Katastrophenseminar statt. Schwerpunkte der Ausbildung waren das Retten und Bergen von Personen mit einem Hubschrauber, das Sprengen von Verklausungen, Rette- und Bergesprengverfahren sowie das Wasserfahren mit Pionier- und Schlauchbooten. Die Übungsthemen ergaben sich aus den Erkenntnissen der letzten Katastropheneinsätze und dienen vor allem der Erhaltung der pioniertechnischen Fähigkeiten der Kadersoldaten. Die Flüge wurden durch das Fliegerregiment 3 durchgefürt.

 

 

 

Die Besatzung eines Schlauchbootes
wird von einem Flugretter geborgen

 

 

 

 

Neue Wege der Truppenbetreuung: Kommunikation statt Alkohol [3]

 

Hörsching, 16.05.2007  - Weg vom Alkohohol - hin zu moderner Freizeitgestaltung. Oberösterreichs Kasernen waren die ersten, die in den Betreuungseinrichtungen für Grundwehrdiener Internet-Terminals erhalten aben. In der Kaserne Hörsching wurden die beiden Internet-Terminals heute erstmals in Betrieb genommen.

 

 

 

Die beiden Internet-Terminals in der Freizeitbörse Hörsching

 

 

 

 

Fliegerwerft 3 bekommt Qualitätsmanagement-Zertifikat [3]

 

Hörsching, 22.05.2007  - Über eine besondere Auszeichnung darf sich die Fliegerwerft 3 am Fliegerhorst Vogler freuen: Aus Händen von Regimentskommandant Oberst Andreas Putz erhielt Werftkommandant Oberst Franz Rath die Zertifizierungsurkunde nach ISO 9001. Oberst Putz: "Diese Urkunde ist vor allem eine Anerkennung der Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fliegerwerft 3 und eine Bestätigung der geleisteten guten Arbeit nach innen und außen." Die Norm ISO 9001 legt acht Grundsätze des Qualitätsmanagements fest: Kundenorientierung, Verantwortlichkeit der Führung, Einbeziehung der beteiligten Personen, prozessorientierter Ansatz, systemorientierter Managementansatz, kontinuierliche Verbesserung, sachbezogener Entscheidungsansatz und Lieferantenbeziehungen zum gegenseitigen Nutzen.

 

 

 

Oberst Putz, Oberst Rath mit der Urkunde und Peter Grammanitsch
vom Rüstungsstab im Ministerium

 

 

Diese Grundsätze des Qualitätsmanagements richten sich an das Management, das sich ihrer bedienen kann, um die Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu verbessern. Bis 2010 sollen alle technischen Einrichtungen des Bundesheeres nach dieser Norm zertifiziert sein. Die knapp 100 Werftmitarbeiter sorgen für Betrieb, Wartung und Instandsetzung der Agusta Bell 212 Hubschrauberflotte. Dabei wird der Transporthubschrauber bis in seine Einzelteile zerlegt und gewartet, modifiziert und runderneuert.

 

 

 

„Linzer Bürger“ besuchen das Bundesheer in Hörsching [3]

 

Hörsching, 23.05.2007  - Zu einem Informationsabend fand sich die Vereinigung der "Linzer Bürger" mit Wirtschaftskammerpräsident Rudolf Trauner am Fliegerhorst Vogler in Hörsching ein. Das Militärkommando OÖ informierte die Gäste über den laufenden Transformationsprozess des Bundesheeres und über die Neuausrichtung der Aufgaben und der spezialisierten Ausbildung der Kader-Präsenzeinheiten mit längerdienenden Soldaten. Oberst Alexander Barthou und Helmut Reisinger stellten dabei das Modell "Firmenpool" vor: Der Firmenpool bringt Soldaten und Unternehmen zusammen. Soldaten, die nach dem Ende ihrer Verpflichtungsdauer in die Wirtschaft wechseln wollen, werden so für Unternehmen interessant.

 

 

 

Die Linzer Bürger mit Rudolf Trauner (Mitte) und Oberst Alexander Barthou

 

 

"Die Wirtschaft braucht die Sicherheit, die das Heer garantieren kann - und weg von der politischen zur sachlichen Diskussion", forderte Präsident Trauner und kündigte die vermehrte Zusammenarbeit zwischen Bundesheer und oberösterreichischen Wirtschaft auch im Personalbereich an. Besteht doch bereits seit nahezu 20 Jahren eine Partnerschaft zwischen diesen beiden Einrichtungen. Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Besuch beim Fliegerregiment 3, wo Piloten des Bundesheeres ihre Fluggeräte präsentierten.

 

 

 

Chefärzte trainieren am Fliegerhorst Vogler den Ernstfall [3]

 

Hörsching, 30.05.2007  - Bereits zum fünften Mal lud die Sanitätsanstalt Oberösterreich am Mittwoch die Chefärzte der oberösterreichischen Gebietskrankenkasse zur jährlichen Fortbildung auf den Fliegerhorst Vogler ein. Unter Leitung von Majorarzt Dr. Andreas Kaltenbacher und Vizeleutnant Karl Elischberger wurden 36 Chefärzte in erweiterter Erster Hilfe und Reanimation fortgebildet. Nach einem theoretischen Block über Neuerungen in den internationalen Richtlinien über Erwachsenen- und Kinderreanimation mussten die Ärzte selbst Hand anlegen und auf drei Stationen praktische Übungen durchführen. Neben dem Intubationstraining und den Übungen an Baby- und Erwachsenenmodellen stellte der Megacode Simulator die größte Herausforderung dar: Anhand verschiedener Übungsszenarien mussten optimale Therapiestrategien und notwendige Maßnahmen erarbeitet werden.

 

 

 

Die Chefärzte mit Vizeleutnant Karl Elischberger und Majorarzt Dr. Kaltenbacher

 

 

 

 

Zehn Jahre Institut für militärisches Geowesen - Wanderausstellung [3]

 

Hörsching, 20.06.2007  - Vom 19. bis 20. Juni 2007 präsentierte das Institut für militärisches Geowesen (IMG) seine Wanderausstellung “IMG - Dein Tor zur Welt” am Fliegerhorst Vogler. Anlaß der Ausstellung war das zehnjährige Bestehen des Instiutes. Die Ausstellung zeigt die Aufgaben, Kompetenz, Leistungen und Produkte des Institutes für militärisches Geowesen. Anliegen war es, mittels der Wanderausstellung als Fachabteilung im Bundesheer bekannter zu werden. Zahlreiche Interessierte, unter ihnen Militärkommandant Generalmajor Kurt Raffetseder, informierten sich im Hörschinger Offizierskasino über das IMG.

 

 

 

ObstdhmtD Mag.Gerald Gnaser weist Militärkommandant
Generalmajor Mag. Kurt Raffetseder in die Ausstellung ein

 

 

 

 

Soldaten in der Sanitätsanstalt Oberösterreich angelobt [3]

 

Hörsching, 22.06.2007  - Bei der Sanitätsanstalt OÖ fand eine feierliche Angelobung statt: Knapp 40 Rekruten leisteten den Treueid und erhielten gleichzeitig ihr Diplom für die abgeschlossene Rettungssanitäter-Ausbildung aus den Händen von Generalmajor Bernhard Bair. Bair ist Kommandant des Kommandos Einsatzunterstützung mit Sitz in Wien. Als Folge der Bundesheerreform ist die Sanitätsanstalt OÖ seit April 2006 diesem Kommando unterstellt. Die Soldaten werden die kommenden Monate als Sanitäter bei der 4. Panzergrenadierbrigade und dem Fliegerregiment 3 eingesetzt.

 

 

Die Sanitäter sprechen ihr Gelöbnis

 

 

40 Jahre beim Bundesheer

Der Dienstführende Unteroffizier der Sanitätsanstalt OÖ, Vizeleutnant Josef Spitzenberger, feierte sein 40-jähriges Dienstjubiläum, er rückte Anfang Juli 1967 zum Bundesheer ein. Er kann als die "graue Eminenz" der Sanitätsanstalt bezeichnet werden, hat alle Abläufe und Details im kleinen Finger. Auch ihm gratulierte Generalmajor Bair besonders herzlich.

 

 

 

GenMjr Bernhard Bair gratuliert Vzlt Josef Spitzenberger zum 40. Dienstjubiläum

 

 

 

 

Auflösung der lFALBt(gep)/PzStbB4 [12, 49]

 

Hörsching, 30.06.2007 - Mit 30. Juni 2007 wurde die seit 01. Juli 1974 in Hörsching stationierte lFALBt(gep)/PzStbB4 ersatzlos aufgelöst. Die Batterie hatte schon einige verschiedene Benennung. 

 

  • PzFlABt/PzStbB4 vom 01.07.1974 bis 31.12.1994

  • PzlFALBt/PzStbB4 von 01.01.1995 bis 30.06.1995

  • lFALBt(gep)/PzStbB4 von 01.07.1995 bis 30.06.2007

 

 

 

 Batteriepatches im Wandel der Zeit 1974- 2007

 

 

 

 

 

Nachgezeichnete Erinnerungen: Denkmal-Restaurierung im Fliegerhorst Vogler [3]

 

Hörsching, 03.07.2007  - Vier Denkmäler, den Toten und Verunglückten gewidmet, befinden sich in der Hörschinger Kaserne. Dass Tradition und Denkmalpflege keine leeren Worthülsen sind, bewies dieser Tage das in der Kaserne beheimatete Militärkommando OÖ. Wegen des renovierungsbedürftigen Zustandes der Denkmäler stellten sich der Obmann der Linzer 2-er Schützen, Oberst in Tradition Alfred Kitzmüller und der Kommandant des Jägerbataillons OÖ Major Gerhard Utz für Restaurierungsarbeiten spontan und unentgeltlich zur Verfügung.

 

 

Major Gerhard Utz und Alfred Kitzmüller beim Restaurieren der Denkmäler

 

 

 

Gedenksteine für die im Dienst verunglückten Soldaten am Fliegerhorst Vogler

 

 

Captain James Hayes

In akribischer Feinarbeit zogen sie die verblassten Buchstaben und Inschriften auf den Steinen nach und ließen dabei die Erinnerung an die dahinter stehenden Schicksale wieder lebendig werden. So erstrahlt nun der Obelisk für den US-Captain James Hayes in neuem Glanz. Der Amerikaner flog mit an Keuchhusten erkrankten Linzer Kindern Höhenflüge und verunglückte 1954 mit seinem Co-Piloten bei einem Wetterflug tödlich.

 

Der "Held von Wels": Oberleutnant Walter Vogler

Auch die Erinnerung an Oberleutnant Walter Vogler (der Welser Anzeiger nannte ihn damals den "Helden von Wels") wird wieder lebendig. Der Welser Fliegeroffizier und Namensgeber des Hörschinger Fliegerhorstes geriet 1936 mit seinem Flugzeug während eines Übungsfluges über dem Stadtgebiet von Wels in Brand. Statt mit dem Fallschirm abzuspringen, steuerte er die brennende Maschine über das Wohngebiet hinaus. Beim Aufschlag der Maschine auf einem Acker erlitt er tödliche Verletzungen.

 

Tote bei Hubschrauber-Absturz

Auch das jüngste Unglück trat bei den Restaurierungsarbeiten wieder in Erinnerung: Es war im April 2000, als der Welser Vizeleutnant Engelbert Buchner mit seinem Hubschrauber AB-212 nach einem technischen Gebrechen mitsamt der Besatzung beim Landeanflug aus Kirchdorf ums Leben kam.

 

Die Verunglückten würdig in Erinnerung behalten

Drei Schicksale aus einer Reihe von vielen Namen. Sie alle sollen nicht vergessen werden. Darin sehen das Militärkommando OÖ und das Hörschinger Fliegerregiment 3 einen Auftrag: Die Erinnerung an die im Dienst verunglückten Soldaten in würdiger Erinnerung zu bewahren.

 

 

 

 

 

 

HTL Grieskirchen zu Gast auf der Fliegerwerft [3]

 

Hörsching, 03.07.2007  - 25 Schüler der Höheren Technischen Lehranstalt Grieskirchen mit ihrem Klassenvorstand Bert Wassermayr und weiteren Lehrern nutzten die Möglichkeit, die Fliegerwerft 3 am Fliegerhorst Vogler zu besichtigen.

 

 

 

Die Schüler mit Manfred Berghammer, Daniel Zeilinger und
HTL-Professor Bert Wassermayr

 

 

 

 

130 neue Soldaten am Fliegerhorst Vogler eingerückt [3]

 

Hörsching, 09.07.2007  - Am Montag begann für 130 junge Männer und eine Frau ein neuer Lebensabschnitt: Mit ihrem Einberufungsbefehl ausgestattet, mit kurz geschnittenem Haar und bei strömendem Regen rückten sie zur ABC-Abwehrkompanie am Fliegerhorst Vogler ein.

 

 

 

Rekrut Andreas Gangl bekommt von Schneider Gerald Scheuringer seine Uniform

 

 

 

 

Erster weiblicher Militärmusiker - Militärmusik OÖ erhält weibliche Verstärkung [3]

 

Hörsching, 11.07.2007  - Die Militärmusik OÖ erhält erstmals seit ihrer Gründung im Jahr 1957 weibliche Verstärkung: Rekrut Yvonne Gschwandtner aus Bad Ischl strebt eine Laufbahn als Musik-Unteroffizier an. Sie wird bei der Militärmusik OÖ das “Hohe Holz” (Flötenregister) verstärken. Gschwandtner rückte am 9. Juli bei der ABC-Abwehrkompanie am Fliegerhorst Vogler ein und wird dort in den kommenden Wochen die Basisausbildung absolvieren. Anfang August wurde sie nach Ebelsberg zur Militärmusik versetzt.

 

 

 

Erster weiblicher Militärmusiker OÖ
Yvonne Gschwandtner

 

 

 

 

Pionierkompanie Oberösterreich übt erstmals [3]

 

Hörsching, 17.07.2007  - Heute begann die 1. BWÜ der PiKp OÖ. Zum ersten Mal übte diese Woche die neu aufgestellte Pionierkompanie OÖ. Unter Kompaniekommandant Major Georg Hochreiner aus Altheim - im Zivilberuf Statiker - tauschten rund 30 nebenberufliche Soldaten den zivilen Arbeitsmantel mit der grünen Uniform. Neben dem gegenseitigen Kennenlernen stand die Woche der militärische und zivile Brückenbau im Mittelpunkt des Interesses. Höhepunkt war die Errichtung einer D-Brücke und einer Waagner-Biro-Brücke vom Land Oberösterreich. Die BWÜ dauerte bis am 20.07.2007.

 

 

 

Die D-Brücke wurde wegen der großen Hitze in einem Hangar errichtet

 

 

 

 

Waldbrände: Heeres-Flieger auf dem Weg nach Griechenland [3]

 

Hörsching, 27.08.2007  - Weil in weiten Teilen Griechenlands noch immer verheerende Waldbrände toben, entsendete das Österreichische Bundesheer Hubschrauber und Löschflugzeuge, die den griechischen Einsatzkräften helfen.

 

 

 

Die Maschine transportiert die für den Löscheinsatz
nötige Ausrüstung und 20 Spezialisten des Bundesheeres

 

 

Vom Flughafen Linz-Hörsching aus sind heute Vormittag zwei AB-212 Helikopter gestartet, und auch drei Flugzeuge vom Typ Pilatus PC-6 "Turbo Porter" des Heeres sind unterwegs in das Katastrophengebiet. Während die beiden Helikopter Wassertanks mit jeweils 1.000 Litern Wasser transportieren, sind die PC-6 mit 800-Liter-Tanks ausgerüstet.

 

 

 

Auch die beiden AB-212 Helikopter machten sich von Hörsching aus auf den Weg

 

 

Zusätzlich brachte eine C-130 "Hercules" Transportmaschine die nötige Ausrüstung und Spezialisten des Bundesheeres nach Griechenland. Am späteren Nachmittag traf die Maschine in Elefsina in der Nähe von Athen ein. Mit an Bord waren auch einige Feuerwehrleute aus Oberösterreich.

 

 

 

Griechenland-Hilfe: Bundesheer-Helfer wieder in Österreich [3]

 

Hörsching, 01.09.2007  - Mit der Landung der C-130 Hercules am 31. August 2007 Nachmittag in Linz-Hörsching ist der Bundesheer-Einsatz in Griechenland beendet. Die Besatzung der beiden AB-212 Hubschrauber sind einen Tag später, am 1. September 2007 wieder sicher in Hörsching gelandet. Alle Fliegerteams sind nunmehr nach Österreich zurückgekehrt, nachdem sie schon am Donnerstagabend das "Brand aus!" in ihrem Einsatzbereich gemeldet hatten.

 

 

Am Samstag landete die C-130 Hercules in Linz-Hörsching

 

 

 

 

Und am Sonntag kehrten auch die AB-212-Helikopter und ihre Crews zurück

 

 

Bilder vom Griechenlandeinsatz ÖBH

 

 

 

Bundesminister Mag. Darabos zeichnet Griechenland-Helfer aus [3]

 

Linz-Hörsching, 10.09.2007  - Verteidigungsminister Norbert Darabos hat heute in Linz-Hörsching jene Soldaten des Österreichischen Bundesheeres ausgezeichnet, die zur Brandbekämpfung in Griechenland im Einsatz waren. Darabos sprach den Soldaten und den beteiligten Feuerwehrleuten persönlich seinen Dank aus: "Sie haben Menschen in großer Not geholfen, ihnen Hoffnung gegeben. Sie sind Vorbilder für unsere Gesellschaft und verdienen dafür hohe Anerkennung. Und ich möchte in diesen Dank auch Ihre Familien einschließen, die Ihnen den notwendigen Rückhalt geben“, so der Verteidigungsminister.

 

 

GenLt Mag.Höfler und HBM Mag. Darabos mit den Waldbrand-Bekämpfern

 

 

 

Darabos: "Sie sind Vorbilder für unsere Gesellschaft"

 

 

 

 

BWÜ WachOrg/MilKdo OÖ [3]

 

Hörsching, 10.09.2007 – Beginn der BWÜ WachOrg/MilKdo OÖ. Die in der Wachorganisation mob eingeteilten UO der Militärmusik OÖ tauschten ihre Instrumente gegen die orgplanmäßige Bewaffnung. Im Rahmen dieser BWÜ wurden verschiedenste Check Points aufgestellt und das richtige Verhalten bei Kfz- und Personenkontrolle geübt. Das Aktivpersonal wurde durch 61 Milizsoldaten verstärkt.

 

 

 

 

Neuer Militärpfarrer tritt Dienst an [3]

 

Hörsching, 18.09.2007 – Dienstantritt des neuen katholischen Militärseelsorgers Dipl. Ing. Mag. Johannes RUPERTSBERGER. Er ersetzt den wegen Krankhaus aus dem aktiven Dient ausgeschiedenen MilKurat Mag. Walter KERN.

 

 

 

 

Notfallübung am Flughafen Hörsching [3]

 

Hörsching, 02.10.2007  - Im Fünf-Jahres-Rhythmus üben alle betroffenen Einsatzorganisationen am Flughafen Linz-Hörsching für den absoluten Horrorfall. Das Training dieses Jahr: Eine Transportmaschine des Bundesheers kollidiert mit mit einem zivilen Passagierflugzeug - es gibt Tote und Verletzte.

 

 

 

Szene: Zusammenstoß einer Hercules mit einem Zivilflugzeug

 


Das Szenario - Zivilpilot ignoriert Anweisungen

Und so sah das diesjährige Schreckensszenario im Detail aus: Kurz vor 17 Uhr setzt eine C-130 "Hercules" Transportmaschine des Bundesheers zur Landung am Fliegerhorst Vogler an, an Bord hat sie 30 Soldaten. Zur gleichen Zeit rollt eine zivile Passagiermaschine zum Sart. Ihr Pilot missachtet die Anweisungen des Towers und hält nicht - wie vorgesehen - an der Haltelinie am Rollweg F.

 

"Hercules" rammt Passagierflugzeug

Die landende Heeres-Maschine rammt die zivile McDonnell Douglas 83 mit voller Wucht; eine Tragfläche der Hercules bricht ab, beide Flieger gehen in Flammen auf. Die Einsatzkräfte haben es mit zwei brennenden Maschinen, mit Toten und Schwerverletzten zu tun.

Test für den Ernstfall

 

 

Szene: Die Insassen werden in Sicherheit gebracht und versorgt

 

 

Für diesen Notfall trainierten das Personal des Blue Danube Airports, des Bundesheeres, der Bezirkshauptmannschaft Linz-Land, der Polizei sowie der zivilen und militärischen Rettungsorganisationen. Sie alle erprobten und evaluierten ihre Notfallpläne und verbesserten die Zusammenarbeit untereinander noch weiter, damit der Flughafen Linz-Hörsching weiterhin sicher bleibt.

 

 

 

 

Pelzmodenschau in Halle 54 [3]

 

Hörsching, 02.10.2007 – Eine eigenartige Unterstützungsleistung durch das Bundesheeres gab es heute. Es wurde die gesamte Hall 54 ganz sauber gereinigt und fungierte am 19 Uhr als Laufsteg für eine Pelzmodenschau der Firma NEUNDLINGER. Die Abstellung von Personal endete genauso wie die Modenschau selbst um 24 Uhr.

 

 

 

 

Lufttransportseminar zu Gast in Hörsching [3]

 

Hörsching, 20. Oktober 2007  - Zum "Air Movements Seminar" lud das Streitkräfteführungskommando des Bundesheers von 15. bis 19. Oktober. Dieses Seminar wird alljährlich durch das "Allied Air Component Command" mit Sitz in Ramstein (D) organisiert und von NATO/PfP-Ländern abgehalten. Für den "Teilstab Luft" des Streitkräfteführungskommandos boten sich durch die Gastgeberrolle mehrere Vorteile: Einerseits konnten dadurch zusätzliche Kursplätze belegt werden - andererseits nutzten die Soldaten des Bundesheers die Gelegenheit, den Teilnehmern aus elf Nationen den Luftumschlagpunkt beim Fliegerregiment 3 zu präsentieren. Dort erhielten die Gäste einen Einblick in Abläufe und Ausrüstung des Bundesheeres.

 

 

Kennenlernen und Vorträge

 

Eine Ice-Breaker-Party bot den Teilnehmern am ersten Tag die Gelegenheit, einander kennenzulernen und informelle Gespräche zu führen. Nach der Begrüßung durch Oberstleutnant Arnold Staudacher gab es für die Soldaten unter anderem Informationen vom Kommando in Ramstein sowie Einblicke in die Arbeit des NATO "Air Movement Coordination Center", das Luftbewegungen der NATO koordiniert. Außerdem wurde über aktuelle Entwicklung im Lufttransport-Management und über die "European Air Group" informiert.

 

 

C-130 "Hercules"

 

Am zweiten Tag stand nach einem Flug mit einer C-130 "Hercules" des Bundesheers von Salzburg nach Linz eine detallierte Einweisung in den Lufttransportumschlag am Programm. Nach einer Präsentation von Aufgaben und Struktur des Luftumschlagpunktes in Hörsching wurde den Teilnehmern mit einer Vorführung ein Überblick über die Ablauforganisation vermittelt. Dabei konnten die Be- und Entladung einer C-130 "Hercules" für die Übung "Cooperative Longbow 2007" beobachtet werden; die Maschine kam aus Tirana und landete in Hörsching.

 

 

 

Die Teilnehmer nach der Ankunft am Fliegerhorst Vogler in Hörsching

 

 

 

 

Kameradschaft höherer Feuerwehroffiziere (KhFO) zu Besuch [3]

 

Hörsching, 23.10.2007 - Über Initiative von Obstlt Mühlbacher (Kdo LuU) und dem Ehrenbrandrat Ludwig Schiller wurde die jährliche Fachtagung der KhFO am Fliegerhorst abgehalten. 38 Teilnehmer konnte der MilKdo von OÖ, GenMjr Mag. Raffetseder un der Landesfeuerwehrkommandant von OÖ, Johann Huber begrüßen.

 

E-BFR Dr. Alfred Zeilmayr referierte über die Geschichte und Entwicklung der Tanklöschfahrzeuge in Oberösterreich. Der renommierte Feuerwehrhistoriker überzeugte mit einem packenden Vortrag und vermittelte zu diesem ureigenen Feuerwehrthema interessante Fakten, die nicht jedem geläufig waren. Dass beim Bundesheer gut gekocht wird, davon konnten sich die Kameraden mittags im Offizierskasino überzeugen. Das dreigängige Menü schmeckte vortrefflich und machte fit für die weiteren Unternehmungen am Nachmittag.

 

 

 

Gruppenbild vor dem Offizierskasino

 

 

Zunächst brachte der Informationsoffizier Oberst Alexander Barthou einen interessanten Ausblick auf die geplanten Reformen. Über das Bundesheer im Katastropheneinsatz berichtete Obstlt Leopold Mühlbacher. Eindeutiger Höhepunkt dieser Exkursion stellte die Besichtigung des Fliegerregimentes 3 dar. Dort konnten die Kameraden nicht nur die bestens ausgerüstete Flughafenfeuerwehr bestaunen.

 

Beim Anblick des riesigen Transportfliegers Herkules wurde man sich der Dimensionen bewusst, die es ermöglichen, selbst schwere Löschfahrzeuge zu befördern. Den Abschluss machte man wieder im Offizierskasino bei einem gemütlichen Beisammensein, bei dem natürlich über all das Erlebte und Gesehene heftig diskutiert wurde. Auf die unzähligen Fragen der interessierten Feuerwehrkameraden gingen die Offiziere des Bundesheeres ausführlich ein, das Wissen um das Bundesheer, seine Ausstattung und Organisation, wurde somit erheblich erweitert.

 

 

 

 

Einführung katholischer Gottesdienst [12]

 

Hörsching, 02.12.2007 - Als Hilfe gegen den Alltagsstress haben alle Soldat/innen und Bediensteten ab sofort die Möglichkeit, in der neu renovierten Michaelskapelle am Fliegerhorst Vogler in Hörsching wöchtlich an einer kurzen Besinnung zur Mittagszeit teilzunehmen.

Der katholische Militärseelsorger des Militärkommandos OÖ, Militärkurat Dipl.Ing. Mag. Johannes Rupertsberger, hält seit dem 1. Advent 2007 jeden Dienstag in der Mitte des Tages einen Gottesdienst und gibt Impulse zum geistigen Innehalten und zum Gebet.

 

 

 

 

Journalistenempfang am Fliegerhorst Vogler [3]

 

Hörsching, 10.12.2007  - Zum traditionellen Journalistenempfang lud das Bundesheer Vertreterinnen und Vertreter der oberösterreichischen Medien in die Räumlichkeiten des Offizierskasinos am Fliegerhorst Vogler. Zahlreiche Journalistinnen und Journalisten aus dem Print-, Radio- und TV- Bereich folgten der Einladung. Neben einem geselligen Abendessen stand die Information über die Vorhaben des Bundesheeres im nächsten Jahr im Mittelpunkt. Brigadier Robert Prader informierte über den bevorstehenden Einsatz der 4. Panzergrenadierbrigade im Kosovo, Oberst Andreas Putz nutzte die Gelegenheit, das neue Kommando Luftunterstützung zu präsentieren. Militärkommandant Generalmajor Kurt Raffetseder rundete das Bild mit einigen das Bundesland Oberösterreich betreffenden Themen ab.

 

 

 

Redakteurin Michaela Roithmayr mit Kommandanten

 

 

 

 

Tschad-Mission: Vorbereitungen laufen auf Hochtouren [3]

 

Hörsching, 21.12.2007  - Während sich das Jahr 2007 langsam seinem Ende zuneigt, laufen die Vorarbeiten für die Tschad-Mission des Bundesheeres auf Hochtouren. In Götzendorf (NÖ) bereiten sich die rund 160 österreichischen Soldaten auf die Bedingungen im Tschad vor: Sie erhalten Informationen über das afrikanische Land und seine Bewohner. Sie lernen die EU- und UNO-Mandate im Detail kennen und erfahren mehr über Krankheitsvorbeugung und das Leben in der Wüste. Besonders intensiv trainieren die Frauen und Männer das richtige Verhalten in kritischen Situationen oder auch das Suchen von Minen. Im Jänner 2008 werden sie optimal trainiert in der Krisenregion eintreffen.

 

 

 

Die erforderliche Ausrüstung steht in Hörsching bereit

 

 

In der Kaserne in Hörsching, von wo aus die Versorgung des Kontingents erfolgen wird, sind die Lagerhallen bereits mit den notwendigen Geräten gefüllt: Großzelte, Stromaggregate, Lampen, Scheinwerfer, Getränke, Verpflegung und sogar Toilettenpapier - alles steht auf Paletten verpackt bereit für den Transport. C-130 "Hercules"-Transportmaschinen des Bundesheers werden die Soldaten bei Bedarf mehrmals wöchentlich mit allem Nötigen versorgen.