Administration
 
1987

Bauchlandung einer Saab 105 [3]

 

Hörsching, 27.01.1987 - Ein Saab 105 legt auf dem Militärflughafen Hörsching eine Bauchlandung hin. Der Pilot blieb unverletzt.

 

 

 

 

 

 

Nach langjähriger Tätigkeit als Hörschinger Gemeinderat wird am 29. Jänner 1987 mit Anton Korepp ein Angehöriger des am Fliegerhorst stationierten Fliegerregiments 3 als Bürgermeister von Hörsching angelobt. Diese Konstellation hat in den Folgejahren sicherlich viel zum verstärkten Zusammenrücken der Garnisonsgemeinde Hörsching mit der Kaserne beigetragen.

 

 

 

 

 

Umbau in der Fliegerwerft 3 [1]

 

Im selben Jahr wurde bei der Fliegerwerft begonnen, den bereits seit 1972 bestehenden Turbinentriebwerks - Prüfstand für die Triebwerke der Saab 105 zu einem hochmodernen, vollelektronisch gesteuerten Prüfstand in Zusammenarbeit mit einer österreichischen Firma umzubauen. Auf diesem Prüfstand sollten in Zukunft für alle bei der Fliegertruppe in Verwendung stehenden Turbinentriebwerke nach Generalüberholungen die erforderlichen Prüfläufe durchgeführt werden können. Nicht ganz zwei Jahre, 1989, später konnte dieser in Österreich einzigartige Prüfstand in Betrieb genommen werden.

 

 

 

 

 

An BUDDY, Postfach 76 [51]

 

Hörsching, 12.06.1987 - Am heutigen Tag ging über die Fernmeldeverbindungen der Flugsicherung eine Aufforderung ein, die bei vielen Angehörigen des FlR3 Anklang fand: "Erfüllt einen kleinen, todkranken Jungen seinen letzten Wunsch". Die Umsetzung durch das Regiment erfolgte in Form eines Dienstzettel.

 

 

 

 

Schlußendlich stellte sich allerdings heraus, dass es Buddy gar nicht gab. Ein findiger Pensionist aus Schottland machte sich die Geschichte von dem kranken Jungen, welche unkontrolliert von einem Amateurfunkerer aus UK hinausgetragen wurde zu eigen, um seine eigene Leidenschaft - das Sammeln von Postkarten zu forcieren. Schlecht gedacht - kamen doch laut Zeitungsberichten bis zu 180 Postsäcke täglich in PAISLEY, UK an. Viele Kameraden aller Waffengattungen hatten versucht einen todkranken Jungen zu helfen, um seinen Traum zu erfüllen. Alle wurden getäuscht.

 

 

 

 

 

 

Renovierung des Relief an der Aussenfassade am MilKdo-Gebäude [3, 12]

 

Hörsching, 07.1987 - Beginnend im Juli 1987 forcierte Oberst Manfred Flödl, Kdt 4. JgBrig und stv MilKdt OÖ die Renovierungsarbeiten an der Aussenfassade des Objekt 14/10. Mit Schreiben vom 28.07.1987 teilte Obst Flödl den MilKdt OÖ, Herrn Divisionär Dr. Karl Schoeller mit, dass die Skizzen als Grundlage für die Renovierung vorliegen. 

 

Unter Beiziehung des Denkmalamtes, Hr. Dipl Ing. Arch. Günther Kleinhans, einem sachverständigen Restaurator, Herrn Wintersteiger und eines grafisch versierten Grundwehrdieners, Herrn Whm Wolfschütz, begannen die Aussenarbeiten im August 1987. Diese dauerten bis Ende November 1987.

 

 

 

Zustand nach der Restauration 1987

 

 

Die Urheberschaft und künstlerische Ausführungen sind laut niedergeschriebenen Aussagen von Zeitzeugen (Bekannte des ehemaligen Vizeleutnant Prodinger der HSanA Hörsching) auf nachstehende Personen zurückzuführen, die bei der deutschen Luftwaffe gedient haben sollen:

 

  • Prof. Fischer, Deutschland

  • Prof. Klampfer, Wien

  • Gefr. Penike, Deutschland

 

Adressen konnten bereits 1987 keine mehr eruiert werden.  Hier erfahren Sie noch mehr ...

 

 

 

 

Schwedische Delegation besucht das Fliegerregiment 3 [12, 45]

 

Hörsching, 05.08.1985 - Eine schwedische Delegation besucht zum Zwecke des Austausches von Erfahrungen und Absichten Schweden - Österreich bezüglich Lebenszeitverlängerung und Kampfwertsteigerung der Saab SK60 und Saab 105OE den Fliegerhorst. Es wurden intensive Fachgespräche und FLugerprobungen mit der Saab 105OE abgehalten.

 

 

 

 

Luftattache zu Besuch beim FlR3 [51]

 

Hörsching, 18.08.1987 - Der Luftattache der Botschaft der USA in Österreich, Colonel Jack S. SMITH, besuchte das Fliegerregiment 3. Nach der Begrüßung und Einweisung durch den Regimentskommandanten besichtigte er die Luftfahrzeuge und FlAK, sowie die Fliegerwerft. Ein Einweisungsflug mit einer AB212 und ein Arbeitsgespräche mit Piloten schlossen das Besuchsprogramm ab.

 

 

 

Olt MAGHÖRNDL, Obst REICHHUBER und Col SMITH im Gespräch

 

 

 

 

Heeresflugzeug prallte gegen Berg – Zwei Tote [3]

 

Präbichl, 23.09.1987 – Mit einer Cessna L19 prallten vormittags zwei Linzer Offiziere, Obstlt Ing. Erich Gruber und sein Passagier, ObstdG Günther Wild, im dichten Nebel gegen einen Bergrücken. Beide waren von Hörsching aus nach Weiz in der Steiermark unterwegs. Nach Erhalt der Unglücksmeldung um 10 Uhr flogen sofort zwei Hubschrauber aus Aigen im Ennstal zur Absturzstelle. Kurz unterhalb der Passhöhe des Präbichl, etwa 20 Meter neben der Bundesstraße, fanden die Piloten die bereits ausgebrannte Unglücksmaschine. Für die beiden Insassen gab es keine Rettung mehr. Obstlt Gruber war bereits im Jahre 1976 mit einer Maschine des gleichen Typs abgestürzt. ObstdG Wild war Kommandant der in Ebelsberg stationierten 4. PzGrenBrig.

 

 

 

 

Obstlt Ing. GRUBER - ObstdG WILD

 

 

 

 

Faksimile AZ vom 23.09.1987 - S11