Administration
 
1958

Zivilflughafen im Entstehen [15]

 

Hörsching, 01.1958 - Der Zivilflughafen selbst begann ab 1958 mit dem Ausbau der eigenen Anlagen, wie der Errichtung eines zusätzlichen Zubaues an den benützten Hangar und der Errichtung einer eigenen Zufahrtsstraße. Der wegen Baufälligkeit erforderliche Abbruch des in der amerikanischen Besatzungszeit am Westanbau der Halle 1 errichteten „Kontrollturmes" beeinträchtigte ab diesem Jahr vor allem den zivilen Flugverkehr, da deshalb nur mehr kleinere Zivilmaschinen in Hörsching landen durften. Seit dem Abbruch dieses amerikanischen Kontrollturmes mußte die Flugverkehrskontrolle der an- und abfliegenden Luftfahrzeuge provisorisch aus einem Raum im ersten Stock des westlichen Anbaues der Halle 2 durchgeführt werden.

 

 

 

 

 

 

Fliegerausbildungsbataillon - Übernahme mit Jänner 1958 [1, 3, 15]

 

Hörsching, 03.01.1958 - Mjr Ludwig Polzhuber übernahm die Führung über das Ausbildungsbataillon. Mit Beginn des Jahres 1958 begann auch der 1. Verbandsfluglehrgang, bei dem der Ausbildungsleiter dem Fliegerhorstkommandanten Major Hügel unterstellt war.

 

 

 

Major POLZHUBER

 

 

 

 

 

Aufstellung 2.Kp/Fliegerschulabteilung [1, 3, 15]

 

Hörsching, 01.05.1958 - Aufstellung der 2. Fliegerschulkompanie unter dem Kommandanten Hauptmann Daniel Falch. In dieser Fliegerschulkompanie sollten die Flugzeugführer nach ihrer fliegerischen Grundausbildung in Verbandflug, Navigation, Schießen und Bombenwerfen ausgebildet werden. Hiezu standen die bereits erwähnten JAK 18 und fünf neu ausgelieferte Fiat G 46 als Schulflugzeuge zur Verfügung. Die Kp wurde der Fliegerschulabteilung in Zeltweg unterstellt.

 

 

 

Hptm FALCH

 

 

Erst drei Jahre später, insbe-sonders nach Eintreffen der Jagdbomber-Schulflugzeuge North American BT 6G „Texan" und der Cessna L19 „Bird Dog", konnte das volle geplante Ausbildungsprogramm durchgeführt werden.

 

 

 

Fiat G 46 [3]

 

 

 

 

1. Hubschrauberstaffel aufgestellt [1, 3, 15]

 

Hörsching, 01.06.1958 - n der Zeit von März bis Mai 1958 trafen die Hubschrauber der Typen Westland Whirlwind Mk.2 (S 55) und Sud Aviation Alouette II, dem ersten turbinengetriebenen Hubschrauber, aus England bzw. Frankreich in Hörsching ein. So konnte am 1. Juni 1958 die erste Einsatzstaffel der Luftstreitkräfte, die 1. Hubschrauberstaffel unter Hauptmann Josef Stangl, in Hörsching gebildet werden.

 

 

 

Westland Whirlwind S55 [3]

 

 

 

 

 

 

Kommandübergabe FlHB [15]

 

Hörsching, 04.08.1958 - Major Johann Rath übernahm von Major Erich Hügel das Kommando über das Fliegerhorstkommando Hörsching, das er bis 1971 inne haben sollte. 

 

 

 

Mjr RATH

 

 

 

 

 

Fliegerabwehrabteilung I in Hörsching [15]

 

Hörsching, 01.09.1958 - Am 1. September 1958 wurde das vorgesetzte Kommando der in Hörsching bestehenden Fliegerabwehrbatterie, das Kommando Fliegerabwehrabteilung I, mit einer Stabsbatterie von Langenlebarn nach Hörsching verlegt und von Major Ludwig Polzhuber am 1. September 1958 übernommen. Die Funktion des Kdt AusbB wurde somit neu besetzt.

 

 

 

Major POLZHUBER

 

 

 

 

 

Neuer Kdt FlAusbB der Fliegerkräfte [15]

 

Hörsching, 01.09.1958 - Neuer Kommandant des AusbB wurde Hptm Thurner. Hptm Thurner war SAAB J-29 Pilot und übte die Doppelfunktion (BKdt & Pilot) nur bis 19. Dezember 1958 aus.

 

 

 

Hptm THURNER

 

 

 

 

 

Fliegertechnische Schule entsteht [15]

 

Hörsching, 01.09.1958 - Die „Fliegertechnische Schule" unter Major Ing. Albert Potuzak zur Aus- und Weiterbildung des fliegertechnischen Personals nahm in Hörsching den Unterrichtsbetrieb auf.

 

 

 

Wappen der Fliegertechnischen Schule Hörsching [03]

 

 

 

 

 

UNDERBERG-Zeppelin landet in Hörsching [3, 12]

 

Hörsching, 16.09.1958 - Das UNDERBERG-Luftschiff (Blimp), Kz: D-LAVO **), kommt auf seinen Werbefahrten (Stuttgart, Frankfurt/M, München, Wien, Graz, Linz, Hannover, Bremen, Bonn, Köln, Kassel, Düsseldorf, Braunschweig, Aachen, Mönchengladbach und Hamburg) nach Linz und landet aum Flughafen Linz-Hörsching.

 

 

 

Sonderpostkarte zur Landung 16.09.1958 [Obst Leimlehner]

 

 

 

 

 

4. Kp/AusBB/FlKfte verlegt nach Salzburg [15]

 

Hörsching, 01.10.1958 - Im Herbst 1958 wurde das Ausbildungsbataillon der Fliegertruppe aus organisatorischen und Platzgründen auf zwei Garnisonen verteilt. So verlegte am 01.10.1958 die 4.Kompanie unter Hptm GLASER nach Salzburg und begann am 13. Oktober 1958 mit der Jungmännerausbildung gemäß Erl.BMfLV Zl.213.018-III/Org/58.

 

 

 

 

 

Neuer Kdt beim FlAusbB [15]

 

Hörsching, 20.12.1958 - Mit 20. Dezember 1958 übernahm ein Panzeroffizier, beschrieben als junger, dynamischer, ehemaliger Frontoffizier - Mjr Adolf Polivka von Treuensee die Funktion des Kommandanten des Ausbildungsbataillon der Fliegerkräfte.

 

 

 

Mjr POLIVKA

 

 

 

 

 

Fliegerische Zusammenarbeit mit Finanzlandesdirektion OÖ [1, 3, 15]

 

Bereits ab dem Jahre 1958 hatte das Bundesministerium für Landesverteidigung in Zusammenarbeit mit der Finanzlandesdirektion von Oberösterreich damit begonnen, Zollwachebeamte in eigenen Lehrgängen für „praktische Geländeausbildung und technischen Grenzdienst" zu Kommandanten von späteren Grenzschutzkompanien auszubilden.