Administration
 
1957

2. PzKp der I. Panzerabteilung (PzTS) verlegt wieder nach Hörsching [50, 60]

 

Hörsching, 01.1957 - Die 2. Panzerkompanie der Panzertruppenschule (M-24), welche gegenwärtig in GÖTZENDORF stationiert war, verlegte mit der gesamten Mannschaft noch einmal nach Hörsching und verblieb dort bis etwa Mitte April 1957. Die Kampfpanzer M-24 verbleiben bereits in GÖTZENDORF.

 

Nach einem dreiwöchigen Manöver in Allentsteig nahm die 2. (M-24)-Kompanie an der Parade vom 22. Mai 1957 (anlässlich des Amtsantrittes von Bundespräsident Dr. Adolf SCHÄRF) teil. Anschließend verblieb die Kompanie endgültig in der Kaserne Zwölfaxing.

 

 

 

 

 

 

Aufstellung des Ausbildungsbataillons der Luftstreitkräfte in Hörsching [1, 15]

 

Hörsching, 28.02.1957 - Heute belegte ein neuer Verband der Fliegertruppe den Fliegerhorst. Das am Fliegerhorst Zeltweg in der Steiermark entstandene Ausbildungsbataillon der Luftstreitkräfte langte mit zwei Kompanien in Hörsching ein. Im Laufe des Jahres wurden noch zwei zusätzliche Kompanien gebildet. Der Bataillonskommandant m.d.F.b. war Major Leopold Bilogan.

 

 

 

Der Flughafen Linz-Hörsching 1957 [09]

 

 

Dieses Bataillon hatte die Aufgabe, für sämtliche Rekruten der Luftstreitkräfte die dreimonatige Grundausbildung durchzuführen. Kurze Zeit nach der Verlegung nach Hörsching wurden der 1. Kp/AusbB zwei FlAK Bofors 4cm von der FlASchBt aus Langenlebarn zugeführt. Die Verlegung erfolgte gemäß Erlass des BMfLV, Zl.  200.543-III/Org/57. Die sich bereits abzeichnende Umwandlung der 1.Kompanie in eine FlA-Batterie wurde mit Erlass BMfLV, Zl.200.686-III/Org/57 schlussendlich endgültig befohlen. Somit fehlte eine 1.Kp.

 

 
 

 

4cm BOFORS FlAK 55/57 in Exerzierstellung am Hallenvorfeld

 

 

 

 

 

 

1.Kp/AusbB/LuStKfte aufgestellt [1, 15]

 

Hörsching, 18.03.1957 - Die 1.Kp/AusbB der LuStKft wurde aufgestellt. Kompaniekommandant wurde  Hptm Sonnberger. Das AusbB hatte somit ihren vollen Stand erreicht.

 

 

 

 

 

 

Aufstellung einer militärischen Feuerwehr [53]

 

Hörsching, 03.1957 – Bereits im März 1957 wurden Arbeitsplätze für eine aufzustellende Fliegerhorstfeuerwehr ausgeschrieben. Gesucht wurden 1 Brandmeister, 1 Löschmeister und 9 Feuerwehrmänner – 2 davon als Kraftfahrer für GMC.

 

 

 

Ausschreibung in den
OÖ Feuerwehr-Nachrichten März/April 1957

 

 

 

 

 

Kommandoübernahme beim AusbB/LuStrKfte [1,15]

 

Hörsching, 08.04.1957 - Mjr Leopold Bilogan wurde Bataillonskommandant. Bilogran, hatte zugleich auch das Kommando der Fliegerhorstabteilung 1 in Langenlebarn beibehalten. Zur Bewältigung seiner Aufgaben als Bataillonskommandant pendelte Mjr Biogan meist per Flugzeug ständig zwischen seinen beiden Dienstorten. 

 

 

Mjr BILOGRAN

 

 

 

 

 

Erste Militärflugzeuge für Hörsching [1,3]

 

Hörsching, 25.04.1957 - Die ersten drei Militärflugzeuge vom Typ Jakowlew JAK-11 landen in Hörsching.

 

 

 

YAK-11

 

 

 

 

 

Militärwetterwarte Hörsching [12]

 

Hörsching, 07.1957 - Im Juni 1957 wurde mit der Errichtung bzw. Aufstellung der Militärwetterwarte Hörsching begonnen. Leiter der Wetterwarte Hörsching bis 1972 war Dr. Emerich Weiss. Ihm zur Seite standen zwei Wetterdiensttechniker sowie ein Wetterberatungsassistent.

 

 

 

 

Wetterballon unmittelbar vor dem Aufstieg - Hörsching 

 

 

 

Die Leiter der Militärwetterwarte waren:

 

  • Juni 1957 - 1972:  Dr. Emerich Weiß
  • 1973 - 1976:  Dr. Ronald Eisenwagner
  • 1976 - 1989:  Dr. Günther Heiter
  • 1989 - 1993:  AR Helmut Themessl-Huber

 

 

 

 

 

Aufstellung der Flieger-Telegrafie-Kompanie [1, 15]

 

Hörsching, 01.07.1957 - Mit diesem Stichtag erfolgte die Aufstellung der Flieger-Telegrafie-Kompanie (FITelKp).

 

 

 

 

 

 

Auflösung der FlHAbt I - Umbenennung der FlHKp1 in FlHKp HÖRSCHING [12]

 

Hörsching, 01.08.1957 - Das Kommando der Luftstreitkräfte veranlasste gemäß BMLV, GZ   202.192-Org/III/57 die Aufstellung einer selbständigen Fliegerhorstkompanie HÖRSCHING. 

 

 

 

 

 

 

Erster Einrückungstermin zur Fliegertruppe [1, 15]

 

Hörsching, 16.08.1957 - Heute rückten in Hörsching die ersten Jungmänner der Fliegertruppe zum Ausbildungsbataillon der Fliegertruppe ein.

 

 

 

Symbolbild

 

 

 

 

Aufstellung einer FlABt [1, 15]

Unterstellung der FlHKp und der FlWft zum FlHKdo [1, 15]

 

Hörsching, 01.09.1957 - Die Fliegerabwehrbatterie wird in Hörsching aufgestellt. Ebenfalls im September wurden die bestehende Fliegerhorstkompanie und die Fliegerhorstwerft dem neu gebildeten Fliegerhorstkommando unterstellt. Ein ständiger Flugleitungsdienst wurde eingerichtet und die Fliegerhorstwerft hatte einen eigenen Wartungstrupp zur technischen Betreuung dieser Flugzeuge abzustellen.

 

Mit diesen Maßnahmen sollte der Beginn eines geregelten militärischen Flugbetriebes eingeleitet und die Aufstellung einer Schulungseinheit zur Ausbildung von Militärpiloten vorbereitet werden.

 

 

 

 

De Havilland DH 115 „Vampire"

 

 

 

 

 

JAK-18 verlegen nach Hörsching, [1, 15]

 

Hörsching, 09.1957 - Vier Schulflugzeuge von Type YAK-18 werden von Langenlebarn nach Hörsching verlegt.

 

 

 

 

YAK-18

 

 

 

 

 

 

Teile der PzTS verlegen nach Bruckneudorf und Zwölfaxing [8]

 

 

 

Hörsching, 15.09.1957 - Am 15. September 1957 wurde Zwölfaxing zur Heimatgarnison der Panzertruppenschule bestimmt. Die noch in Hörsching stationierte 1. PzKp (T-34) der PzTS wurde mit Mannschaft und Gerät als abgetrennte Einheit in Bruckneudorf verlegt. Die noch in Hörsching verbliebene Mannschaft der 2. PzKp (ohne M-24) verlegte nach Zwölfaxing. Somit waren ab Mitte September 1957 keine Teile der PzTS mehr am Fliegerhorst stationiert.

 

 

 

 

 

 

Großflugtag in Hörsching [12]

 

Hörsching, 21.09.1957 - Der Fliegerverein "Weiße Möwe" aus Wels veranstaltet am 21. und 22. September 1957 am Flughafen Linz-Hörsching den 1. Internationalen Großflugtag mit 30.000 Besuchern.

 

 

Flugtag 1957

 

 

 

 

 

Aufstellung der Fliegerhorst-Feuerwehr [53]

 

Hörsching, Oktober 1957 - Bei der Fliegerhorstkompanie 1/I unter dem Fliegerhostkommandanten Major Erich Hügel wurde eine militärische Feuerwehr aufgestellt. Erster Kommandant dieser „Fliegerhorst Feuerwehr“ wurde VB Johann Graf (später StWm). Die damalige Unterbringung der Dienststelle war im Motorpool, Garage 6. Anfänglich wurde der Flugbetrieb nur stundenweise durchgeführt. Hierzu rückte die Fliegerhorst Feuerwehr zum Hangar 42 (Objekt 68) der ehemalige Mil. Flugleitung aus.

 

 

 

OWm Johann GRAF

 

 

Die Kfz- Ausstattung bestand aus 2 GMC Tanklöschfahrzeugen mit  2.000 Liter Wasser und 200 Liter Schaummittel, sowie einem Pulverlöschanhänger mit 250 kg Pulver. Das Personal setzte sich aus Zivilbediensteten, Zeitverpflichteten Soldaten und Wehrmännern zusammen. Dass die Gehälter nicht berauschend waren, zeigt obrige Arbeitsplatzausschreibung vom März/April 1957. 

 

 

 

 

 

GMC TFL 2000 - Löschfahrzeug

 

 

 

 

 

 

Umbenennung der AusbB/LuStrKdft in AusbB/FlTrp [1,15]

 

Hörsching, 01.09.1957 - Im Bataillon erfolgt eine weitere Änderung. Das Ausbildungsbataillon der Luftstreitkräfte wurde in Ausbildungsbataillon der Fliegertruppe unbenannt. 

 

 

 

Ausbildungsbataillon beim Exerzieren im Bereich Hangar 5 und 6

 

 

 

 

 

 

Neue Flugzeugtypen erobern den Fliegerhorst [1, 3]

 

Hörsching, 07.09.1957 - Die ersten Militärhubschraubers vom Typ Bell 47 G2 landen in Hörsching. Im Juli 1957 konnte der mit 1. Dezember 1956 am Fliegerhorst Langenlebarn bei Tulln in Niederösterreich aufgestellte „Luftpark" in die vorbereiteten Räumlichkeiten in der Halle 4 auf den Fliegerhorst Hörsching verlegen.

 

 

 

 

Hubschrauber Bell 47 G2

 

 

 

 

 

 

Kommandoübernahme bei Fliegerausbildungsbataillon [1, 15]

 

Hörsching, 16.09.1957 - Major RATH übernimmt als Bataillonskommandant das Fliegerausbildungsbataillon der Fliegerkräfte in Hörsching.

 

 

 

Mjr RATH

 

 

 

 

Aufstellung Fliegerhorstkommando [59]

 

Hörsching, 27.09.1957 - Aus der Fliegerhorstkompanie 2/I wurde das Fliegerhorstkommando aufgestellt. Mjr HÜGL wurde als Kommandant des Kommandos bestellt. Das FlHKdo erhielt eine eigene Verwaltungsstelle, sowie zusätzliche Funktionen (NO, KO, TelO). Dem FlHKdo unterstellt war die FlHKp mit dem Kommandanten Hauptmann WURMBRAND. Auch die FlWFt3 war diesem Kommando personel und disziplinär unterstellt.