Administration
 
1951

Einweihung des neuen 124. Station Hospital - US Camp Mc Cauley[12]

 

Hörsching, 22.01.1951 - Am 22. Januar 1951 fand die offizielle Eröffnung des 124. Station Hospital im Camp McCauly statt. Dieses Hospital war ein 134-Betten Krankenhaus für das US-Personal aus den Garnisonen Linz, Hörsching und Wels. Es ersetzt die bisher genutzte "Landesfrauenklinik" in der Lederergasse 47 in Linz (diese wurde seit 1948 von der Stadt Linz an die US-Behörden vermietet).

 

Ehrengäste bei der Eröffnung war auch der österreichische Bundeskanzler Dr. Leopold Figl, der amerikanische Hochkommissar für Österreich Walter J. Donnelly und der CG USFA, Lt Gen S. Leroy Irwin. Durch die Festveranstaltung führte Col Leonard F. Wilson, USFA, welcher zugleich auch Chefarzt war. CO der 124. Sta Hosp war Lt Col James H. Dean.

 

Quelle: Stars & Stripes, Jan 1 & 21, 1951

 

 

Schreibstube - Sgt John Hankins 124th Station Hospital

 

 

Interessant ist auch die Tatsache, dass Dr. Denton A. COOLEY, USA seinen Militärdienst beim 124th Station Hospital absolvierte. 1968 gelang ihm die erste totale Herztransplantation in den USA.

 

Quelle: Medizinhistorisches Museum - kugener.com 

 

 

 

 

 

Intermezzo bei der Ortsplatzpflasterung (Bürgermeister Adolf Jarosch) [1]

 

Der Fliegerhorst Hörsching, die Amerikaner nannten ihn "Camp McCauley" beherberte auch ein relativ großes Militärgefängnis. Es war in der Nähe des heutigen (Anm: ehemaligen) Kontrollturmes gelegen. Dies als Hintergrund für eine Begebenheit, die sich auf dem Ortsplatz von Hörsching am 4. Juli 1951 abspielte. Voraus zusetzen ist natürlich, dass aus einem Gefängnis, welchem auch immer, Häftlinge ausbrechen.

 

 

US-Militärgefängnis 1951 [3]

 

 

 

4. Juli 1951, zirka 15 Uhr

 

Im Zuge der Bachregulierung ließ die Gemeinde Hörsching 1951 Ortsplatz und Zufahrtsstraßen durch die Fa. Panholzer, Schärding, pflastern. Heiß brannte die Julisonne auf den Ortsplatz. Mehrere Pflasterer, zwischen kleinen Sand- und Pflastersteinhäufchen auf niederigen, runden Hockern sitzend, mühten sich im Schweiß ihres Angesichts im Akkord ab.

 

Plötzlich tauchte um die Straßenkurve beim Kaufhaus "Kirchmayr-Undesser" im Laufschritt ein Ami in Uniform auf. Das heißt, ganz uniformiert war er nicht mehr. Bluse und Käppi fehlten. An der Stelle, wo die Arbeiter Pflasterwürfel flink mit einem Hammer in den Sand setzten, sprang der Flüchtlige zu ihnen, riß einem Pflasterer den Hocker vom Allerwertesten und den Hammer aus der Hand. Ehe der verdutzte Geselle die Situation erfasste, hantierte der Ankömmling schon mit Stein und Hammer.

 

Ein paar Augenblicke später brauste ein Jeep um dieselbe Ecke, die der flüchtige Ami passierte. Der die Suchaktion leitende Sergant, beim Pflaster-Team angelangt, rief aus dem Jeep heraus: "Have you seen an american soldier?". Der müßig dastehende Pflasterer, der nicht Englisch verstand, erahnte aber den Sinn der Fragestellung. Er deutete auf die weiterführende Straße, die unmittelbar nach dem Ortsplatz rechts im Bogen um das Gasthaus "Bauernwirt" verlief. Ohne viel zu zögern folgte die "MP" im Jeep der Andeutung des Pflasterers und verschwand.

 

Symbolfoto

 

"Glück muss man haben", so dachte sich wohl der dunkelhäutige Amerikaner. Er war vorläufig der Gefahr entronnen. Ein "Many thanks" entrang sich seinen Lippen. Eilig trollte er sich in Richtung "Altgaßl".

 

 

 

 

Im Horst stationierte US-Einheiten [3]

 

Im Oktober 1951 liegen in Hörsching die Flugplatz-Betriebs-Kompanie/FH-Baon 7360 und Teile des in Tulln-Langenlebarn stationierten Flugverkehrs- und Luftverbindungs-Bataillons 1948, dazu die (Flugzeug)-Instandsetzungs-Kompanie32. Ferner das Feldartilleriebataillon 510 mit 105mm-Geschützen, die Feldartilleriebatterie 77mit 155mm-Haubitzen, die Telegraphenkompanie 516 und die Pionierkompanie 70. Hörsching ist schließlich Sitz des Stadtkommandos Linz 7604 mit der Militärpolizeikompanie 672, der Militärpolizeikompanie 501 und dem Heeresspital124. Hier liegt schließlich das Aufklärungsbataillon 4.

 

In Linz liegen nur vier Einheiten, das Transportbataillon 25 mit den Transportkompanien 102 und 440, ferner die Pionierkompanie 640 und das Depot 7602. In Wels stationiert ist das Nachschubba-aillon (Depot) 544 mit der Nachschubkompanie 560, die Telegraphenkompanie 541 und das Instandsetzungsbataillon 6.

 

 

 

In dieser Spätphase der Besatzungszeit wechseln die Kommandanten rasch. So verabschiedet sich Ende 1951 in Hörsching General Elmore, der erst im August 1951 das Kommando der amerikanischen Truppen in Oberösterreich übernommen hatte. An der Verabschiedung nehmen zwei weitere US-Generäle (Stellvertreter des USFA-Kommandanten General Marston und General Fry) teil - angesichts der zusammengeschmolzenen Truppe eine beachtliche Zahl.